Botanische Jahrbücher

ituri

für

Systematik, Pflanzengeschichte Pflanzengeographie |

herausgegeben

von

Fünfundvierzigster Band.

Mit 11 Tafeln, 1 Karte und 56 Figuren im Text.

^io. Bot. Gardin 1912

Leipzig Verlag von Wilhelm Engelmann

1911.

Es wurden ausgegeben:

Heft 4 (S. 141—208) am 9. August 1940.

Heft 2 (S. 209—320; Literaturbericht S. 4—46; Beiblatt Nr. 403) am 43. Dezember 4940. Heft 3 (S. 324—424; Literaturbericht S. 47—32; Beiblatt Nr. 404) am 24. Februar 4944. Heft 4 (S. 424—507; Literaturbericht S. 33—66) am 25. Juli 4944,

Heft 5 (S. 509—669) am 28. November 4944.

Nachdruck der in diesem Bande veröffentlichten Diagnosen ist nach $ 45 des Urheber- rechts verboten, deren Benutzung für Monographien und Florenwerke erwünscht.

Inhalt.

I. Originalabhandlungen.

Karl Fiebrig, Ein Beitrag zur Pflanzengeographie Boliviens. Pflanzengeo- graphische Skizze auf Grund einer Korsehungsreise im andinen Süden Boliviens. . . . en

A. Engler, Beiträge zur Flora von Afrika. XXXVIL. ren

Berichte über die botanischen Ergebnisse der Nyassa-See- und Kinga-Gebirgs-Expedition der Hermann- und Elise geb. Heckmann- Wentzel - Stiftung. VII. Müller, O., Bacillariaceen aus dem Nyassalande und einigen benachbarten Gebieten. Vierte Folge. (Schluß.) (Mit 5 Fig. im Text und Taf. I und II) . .

. Engler und K. Krause, Liliaceae africanae. II. e.

.Burret, Die afrikanischen Arten der Gattung Grewia L. (Mit

4 Fig. im Text) . . . . .. . .

. v. Seemen, Drei Salix-Arten aus Kamerun

.Pilger, Gramineae africanae. X. (Schluß) . .

. Pilger, Scrophulariaceae africanae. . .

. Pilger, Convolvulaceae africanae. Il. .

Alwin Berger, Einige neue afrikanische Sukkulenten .

F. Pax, Euphorbiaceae africanae. AL,

S. Schönland, Übersicht über die Arten der Gattung Crassula

E

EKK

Lin. .. ......-.^.^-.^-.^-.2^.^-.2^-.2^.2^4^5. H. und P. Sydow, Fungi africani novi. . . . .. . . . . . A. Engler, Ranunculaceae africanae. (Mit 2 Fig. im Text) . A. Engler, Piperaceae africanae. VL... ..... A. Engler, Myricaceae africanae. (Mit 4 Figur im Text) . . . A. Engler und K, Krause, Loranthaceae africanae. (Mit 3 Fig. im Text) . . . .. Si NNN e eu s. H. Harms, Leguminosae africanae. (Mit 2 Fig. im Text). . A. Engler und K, Krause, Sterculiaceae africanae. V. (Mit & Fig. im Text ..... lle lernen Karl Reiche, Ein Frühlingsausflug. in \ das Küstengebiet der Atacama (Chile). (Mit 7 Fig. im Text)... . . .. es DE" C. Lauterbach, Beiträge zur Flora von Neu-Mecklenburg d aen e Carl Curt Hosseus, Beiträge zur Flora von Wang Dao am Ping in Mittel-Siam . 2.22. oo one R. Schlechter, Die Polychondreae (Neottiinae Pfitz. "und ihre systematische

Einteilung. . . . . 2 2 2 2.0. e RR tiom m o9 oe om o9 9 on n

Seite

1-68 69-339

69-132 123-155

156-203 204-206 207-212

213-217

218-222 223-233 234-244

. 242-258

259-265

. 266-275

276-277 278-280

281-292 293-316

317-339

350-353 854-365

366-375

IV Inhalt.

Seite C. A. Weber, Sind die pflanzenführenden diluvialen Schichten von Kaltbrunn

bei Uznach als glazial zu bezeichnen? . . e 4411-424

J. Perkins, Einige neue asiatische Monimiaceen . . . . . . . . ee. 422-425 Albert Hanford Moore, Einige neue Beiträge zur Kenntnis der Gattung

Spilanthes . . . oe . 426-427 Georg Schweinfurth und Reno Muschler, Lifago, ein neues Genus der

Compositen aus Algier. . . . . - os . 428-430

K. Reiche, Zur Kenntnis von Agallis montana Ph nen 431-432 Ign. Urban, Plantae novae andinae imprimis Weberbauerianae. Y. (Mit 1 Fig.

im Text) . MEME es 438-470

O. Bernbeck, Der Wind als pflanzenpathologischer Faktor . . . .. 471-482 Georg Bitter, Steinzellkonkretionen im Fruchtfleisch beerentragender Solana-

ceen und deren systematische Bedeutung. (Mit Taf. IIT) . 483-507 Max Brandt, Untersuchungen über den Sproßaufbau der Vitaceen mit be-

sonderer Berücksichtigung der afrikanischen Arten. (Mit 40 Fig. im Text) 509-563 Georg Bitter, Revision der Gattung Polylepis. (Mit Taf. IV—X, einer Ver-

breitungskarte, sowie 46 Fig. im Text). . . . . .. . . . .. 564-656

K. Krause, Einige neue Araceen aus dem Monsungebiet . . . . . 657-660 Carl Curt Hosseus, Edaphische Wirkungen des Kalkes auf die Vegetation

tropischer Karren und Karrenfelder . . .... s.s... ss. s.s... 6041-669

II. Verzeichnis der besprochenen Schriften. (Besondere Paginierung.)

Adamovic, L., Die Verbreitung der Holzgewächse in Bulgarien und Ostrumelien,

S.55. van Alderwerelt van Rosenburgh, C. R. W. K., Malayan Ferns, S. 34; Pleopeltidis specierum malaiarum enumeratio, S. 34; Filices Horti Bogorien-

sis, a List of the Ferns cultivated in the Buitenzorg Botanical Gardens, Division II K., S. 34.

Bartlett, H. H., The source of the Drug Dioscorea, with a consideration of the Dios-

coreae found in the United States, S. 33. Beauverd, G., Contribution à l'étude des Composées asiatiques, 8.44, 37, 45. Beccari, O., Descrizione di una nuova specie di Trachycarpus, S. 32; New or little-known Philippine Palms, S. 48; Palme australasiche, nuove e poco note, S. 48; Glaxiovia Treubiana, nouvelle espèce de Cocoinée, avec observations sur le genre Cocos, S. 48; The Palms of the Batanes and Babuyanes Islands, S. 48; Le Palme del genere »Raphia«, S. 48; Studio monografico del genere »Raphia«, S. 48. Becker, W., Bearbeitung der Anthyllis-Sektion Vulneraria DC., S. 54. Béguinot, A., La vegetazione delle Isole Tremiti e dell’ isola di Pelagosa, S. 42. Benson, M., Root Parasitism in Exocarpus, S. 55. Berry, E. W., A Revision of the fossil Plants of the Genera Aerostichopteris, Taeniopteris, Nilsonia and Sapindopsis from the Potamac Group, S. 38. Bertrand, E., Études sur la fronde des Zygoptéridées, S. 50. Birger, S., Om förekomsten i Sverige af Elodea canadensis L. C. Rich. och Matricaria discoidea DC., S. 44. Bitter, Gg., Die Gattung Acaena, S. 8. Bonati, G., Contribution à l'étude du genre Pedicularis, S. 58. Bouget, J. Variations morphologiques de Gagea Liottardi suivant l'altitude des stations, S. 5. Briquet, J., Prodrome de la Flore Corse. Tome I., S. 60. Brockmann- Jerosch, H. und M., Die natürlichen Wälder der Schweiz, S. 40. Bruch- mann, H., Die Keimung der Sporen und die Entwicklung der Prothallien von Lycopodium clavatum L., L. annotinum L. und L. Selago L., S. 6. Burger-

Inhalt. V

stein, A., Anatomische Untersuchungen samoanischer Hölzer, S. 55. Burkill, J. H., Notes from a Journey to Nepal, S. 62.

Carthaus, E., Ist Tectona grandis ein ursprünglich im malaiischen Archipel ein- heimischer Waldbaum?, S. 23. Chenevard, P., Catalogue des plantes vasculaires du Tessin, S. 23, Chilton, Ch., The Subantarctic Islands of New Zealand, S. 24. Christensen, C., Über einige Farne in O. Swartz’ Herbarium, S. 6. Claussen, P., Pflanzenphysiologische Versuche und Demonstrationen für die Schule, S. 28. Cook, O. F., Relationships of the Ivory Palms, S. 50.

Docturowsky, W., Gymnospermae (Sibirien), S. 45; Vegetation des Nora-Tales (Amur-Provinz), S. 15.

Engler, A., Die Pflanzenwelt Afrikas, insbesondere seiner tropischen Gebiete, S. 51. Ewart, Alfred J., Plants indigenous to Victoria. Vol. H, S. 64; The Flora of the Victorian Alps, S. 65.

Fawcett, W., and A. B. Rendle, Flora of Jamaica, containing descriptions of the flowering plants known from the Island, S. 34. Fedtschenko, B. A., und A. F. Flerow, Flora des europäischen Rußland, S. 2. Fink, B., The Lichens of Minnesota, S. 49. Fitting, H., Weitere entwicklungsphysiologische Unter- suchungen an Orchideenblüten, S. 5; Über die Beziehungen zwischen den epiphyllen Flechten und den von ihnen bewohnten Blättern, S. 42. Fliche, P., Note sur les Phillyrea, S. 44. Fries, Rob. E., Über den Bau der Cortesia-Blüte, S. 44. Fritsch, K., Neue Beiträge zur Flora der Balkanhalbinsel, insbesondere Ser- biens, Bosniens und der Herzegowina. Zweiter Teil, S. 17.

Giesenhagen, K., Die Moostypen der Regenwálder, S. 34; Lehrbuch der Botanik, S. 54. Gillet, J., und E. Páque, Plantes principales de la Région de Kisantu, S. 24. Goebel, K., Archegoniatenstudien. XIII. Monoselenéum tenerum Griffith, S. 6, Grevillius, A. Y., Zur Physiognomie der Wasservegetation, S. 14. Grintzesco, J., Monographie du genre Astrantia, Genève 1940, 8.57. Guillaumin, A., Observations sur les Burséracées de Madagascar, S. 9; Sur la valeur et les affinités des genres Santiriopsis (Engler), Pachylobus (Don) et Da- eryodes (Grisebach), S. 9; Recherches sur le genre Pachylobus, S. 10; Recherches sur la structure et le développement des Burséracées, application à la systématique, S. 40.

Haberlandt, G., Eine botanische Tropenreise, S. 54. Handel-Mazzetti, H. Freiherr v., Ergebnisse einer botanischen Reise in das Pontische Randgebirge im Sandschak Trapezunt, S. 46. Hayek, A. v., Flora von Steiermark, Erster Band, Heft 71—42, S. 23. Heinricher, E., Die grünen Halbschmarotzer. VL, S. 4. Heldreich, Th. v. +, &qud)br óvópaca zën gurav, S. 60. Hess, E., Über die Wuchsformen der alpinen Geröllpflanzen, S. 42, Hesselmann, H., Om vattnets syrehalt och dess inverkan skogsmarkens fórsumpning och skogens växtlighet, S. 88. Hill, A. W., The Acaulescent Species of Malvastrum A. Gray, S. 40; The Genus Myzopyrum, S.10. Horne, A.S., The Structure and Affi- nities of Davidia involuerata Baill., S. 35. Huber, J., Boletim de Museu Goeldi (Museu Paraense) de Historia Natural e Etnographia, Bd. VI, S. 50; Sur la décou- verte de deux Ericacées dans la plaine amazonienne, S. 24.

Itis, H., Über eine durch Maisbrand verursachte intracarpellare Prolifikation bei Zea

mays L., S. 29. Jongmans, W. J., Die paläobotanische Literatur, S. 28. Juel, O., Über den ana- tomischen Bau von Riccia Bischoffii Hüb., S. 30; Cynomorium und Hippuris,

S. 57.

Inhalt.

Kawakami, T., A List of Plants of Formosa, S.64. Koch, Max, Beiträge zur Kenntnis der Höhengrenzen der Vegetation im Mittelmeergebiet, S. 4. Koer- nicke, M., Biologische Studien an Loranthaceen, S. 36. Kupffer, K. R.,

Einiges über Herkunft, Verbreitung und Entwicklung der ostbaltischen Pflanzen welt, S. 20; Pflanzensiedelungen im Lehrforst bei Peterhof, S. 24.

Lamson-Scribner, F., and E. D. Merrill, The Grasses of Alaska, S. 49. Lehr-

buch für Aspiranten der Pharmazie. II. Bd. V. Schiffner, Botanik. IV. Bd. W. Mitlacher, Pharmakognosie, S. 4. Le Renard, A., Recherches anatomiques sur la tige et la feuille des Sabiacées, S. 10. Le Roy, Abrams., A Phytogeographic and Taxonomic Study of the Southern California Trees and Shrubs, S. 64. Lillo, M., Contribución al Conocimiento de los Arboles de la Argentina segun colecciones y observaciones de Santiago Venturi, S. 64. Liviskä, J., Über die Vegetation an der Küste des Bottnischen Meerbusens zwischen Tornio und Kokkola, S. 46.

Magnus, W., Blütter mit unbegrenztem Wachstum in einer Knospenvariation von

Pometia pinnata Forst, S. 28. Marloth, R., Further observations on the Biology of Roridula L., 8.57. Martelli, U., Le Freycinetia delle Isole Filippine, S. 32; Nuove specie di Freycinetia, S. 48; Enumerazione delle »Pandana- ceae«, S. 57. Massart, J., Esquisse de la Géographie botanique de la Bel- gique, S. 19. Meddelanden från Statens Skogsfórsóksanstalt, S. 59. Menz, Johanna, Beiträge zur vergleichenden Anatomie der Gattung Allium, S. 32. Merrill, E. D., The malayan, australasian and polynesian elements in the Philippine Flora, S. 47. Molisch, H., Die Eisenbakterien, S. 29. Moss, C. E, W. M. Rankin, and A. G. Tansley, The Woodlands of England, S. 48.

Nontcheff, P., Recherches sur l'anatomie des feuilles du genre Okffortia, S. 9. Oliver, Reginald B., Vegetation of the Kermadec Islands, S. 43. Ostenfeld,

C. H., Further Studies on the Apogamy and Hybridisation of the Heeracia, S. 4; Vascular Plants collected in Arctic North America, S. 14. Ostenfeld, C. H., and Andr. Lundager, List of Vascular Plants from North East Greenland, S. 45.

Paul, H., Die Moorpflanzen Bayerns, S. 39. Pittier, H., New or noteworthy plants

from Columbia and Central-America 2, S. 28. Porsch, O., Neuere Unter- suchungen über die Insektenanlockungsmittel der Orchideenblüte, S. 49. Preuß, H., Zur Kenntnis der ost- und westpreuBischen Diluvialflora, S. 39; Die Vegetations- verhältnisse der westpreußischen Ostseeküste, S. 47. Pulle, A., Mouriria ano-

mala, eine neue und morphologisch interessante Form der Melastomataceae aus Surinam, S. 35.

Ramaley, Fr., European Plants growing without Cultivation in Colorado, S. 48.

Ramann, F., Bodenkunde, S. 45. Reiche, C., Orchidaceae chilenses, S. 34. Reiser, R., Beiträge zur Kenntnis der Gattung Epirrhizanthus, S. 32. Rübel, E., Beitráge zur Kenntnis des photochemischen Klimas von Algerien, S. 44.

Schellenberg, G., Beiträge zur vergleichenden Anatomie und zur Systematik der

Connaraceae, S. 56. Senn, G., Die Knollen von Polypodium Brunei Werckle, S. 44. Simmler, Gudrun, Monographie der Cattung Saponaria. S. 36. Simmons, H.G., Om hemerofila växter, S. 29. Skottsberg, C., Pflanzen- physiognomische Beobachtungen aus dem Feuerlande, S. 44; Studien über das Pflanzenleben der Falklandsinseln, S. 44. Solms-Laubach, H Graf zu, Über eine neue Spezies der Gattung Rafflesia, S. 35; Über die in den Kalksteinen des Culm von Glätzisch-Falkenberg in Schlesien erhaltenen strukturbietenden Pflanzenreste. IV. Völkelia refracta, Steloxylon Ludwigit, S. 37. Sommier, St.,

Inhalt. VII

L'isola di Pianosa nel mare tirreno e la sua flora, S. 47. S perlich, A., Unter- suchungen an Blattgelenken. L, S. 54. Stadlmann, J., Ein Beitrag zur Kenntnis der Gattung Pedicularis L., S. 58. Standley, Paul C., The Type Localities of Plants first described from New Mexico, S. 42. Stopes, Marie C., und K.Fujii, Studies on the Structure and Affinities of Cretaceous Plants, S. 26. Stopes, Marie C., Further Observations on the Fossil Flower, Cretovarium, S. 65. Strasburger, E., Sexuelle und apogame Fortpflanzung bei Urticaceen, S.3; Über geschlechtbestimmende Ursachen, S. 56. Sturm, Karl, Monogra- phische Studien über Adoxa Moschatellina L.. S. 58. Suringar, J. V., Nouvelles contributions à l'étude des espèces du genre Melocactus des Indes Neerlandaises occidentales, S. 55. Sylvén, N., Material fór studiet af skogstrüdens raser, 8. 7; Studier ófver granens formrikedom, särskildt des förgreningstyper och deras skogliga várde, S. 7.

Terracciano, H., Il dominio floristico sardo e le sue zone di vegetazione, S. 47;

Esiste in Sardegna una flora alpina?, S. 47. Thonner, F., Vom Kongo zum Ubangi, S. 4. Tilden, Josephine, Minnesota Algae. I, S. 4. Tischler, G., Untersuchungen über die Entwicklung des Bananenpollens. I, S. 55. Trabut, L.,

Sur quelques fait relatifs à lhybridation des Citrus et à l'origine de l'Oranger doux (C. Aurantium), S. 9. Trelease, W., und H. J. Ludewig, El Zapupe, S. 48. Tschulok, S., Das System der Biologie in Forschung und Lehre, S. 53.

Watzl, B., Veronica prostrata L., teuerium L. und austriaca L., S. 37. Weath- erby, C. A., A preliminary Synopsis of the Genus Echeandia, S. 8. Weber, C. A., Wiesen und Weiden in den Weichselmarschen, S. 20. Wettstein, R. v., Handbuch der systematischen Botanik. 4. Hálfte, S. 66. Wibeck, E., Bokskogen

inom Östbo och Västbo härad af Smalànd, S.22. Wiesner, J., Natur Geist Technik, S. 45. Winterstein, H., Handbuch der vergleichenden Physiologie, S. 65. Wonisch, F., Zur Algenflora des Andritzer Quellengebietes, S. 30.

Zahn, K. H., Die Hieracien der Schweiz, S. 59.

III. Beiblätter. (Besondere Paginierung.) Seite

Beiblatt Nr. 403: Bericht über die achte Zusammenkunft der Freien Vereinigung für Pflanzengeographie und systematische Botanik zu Münster am 44. Mai und zu Dahlem-Berlin am 25. Mai 1910 . . . . 4-54 F. Pax, Verbreitung und Entwicklung der Jatropheae . . . . 40-21 C. Lauterbach, Neuere Ergebnisse der pflanzengeographischen Erforschung Neu-Guineas. Mit 4 Karte (Taf. I) . . . . . . 22-27 G. Schweinfurth, Über die Bedeutung der »Kulturgeschichte« 28-38 R. Knuth, Über die geographische Verbreitung der Gattung Pelargonium und ihre morphologischen Verhältnisse. (Mit 4 Fig. im Text) .... . .. 2... 99-54 Beiblatt Nr. 404: R. Schlechter, Beiträge zur Kenntnis der Orchidaceen-Flora von Sumatra . . . . . rn nenne 1-64 A. A. Sapéhin, Laubmoose des Krimgebirges in ökologischer, geographischer und floristischer Hinsicht. I.. . . . . . .-* 62-83 K. Krause, Ein neues Epipremnum aus Neu-Guinea. . . . . 8%

He

Botanische Jahrbücher

für

- Pflanzengeographie

herausgegeben von A. Engler

Fünfundvierzigster. Band

Ideft

^ Mit 6 Figuren im Text und 2 Tafeln ` `

Systematik, Pflanzengesehiehte

Leipzig . , Verlag von Wilhelm Engelmann

1910

4

Ausgegeben am 9. August 1910

R Inhalt.

Karl Fiebrig, Ein: Beitrag zur Pflanzengeographie Boliviens. Pflanzen- geographische Skizze auf Grund einer Forschungsreise im andinen

Süden Boliviens . ... 4 ooo o o ot rr nenne 1—68

A. Engler, Beiträge zur Flora von Afrika. XXXVII.

Berichte über die botanischen. Ergebnisse der Nyassa-See- und: Kinga-Gebirgs-Expedition der Hermann- und Elise- geb. Heck- mánn-Wentzel-Stiftung. VIII. Müller, O.; Bacillariaceen aus dem Nyassalande und einigen hebachbarten Gebieten. Vierte Folge. (Schluß) Mit 5 Figuren im Text und Tafel I und II | 669—122

Seite

A. Engler und K. Krause, Liliacede afrieanae. II. .... .. - 123—155 M. Burret, Die afrikanischen Arten der germ. Grewia L. Mit

1 Figur im Text. . . .- err RR rnt 156—203 0. von Seemen, Drei Salix-Arten aus Kamerun ee, 204—206 R. Pilger, Gramineae africanae. X... . . ee 201—208

CR

S.S VERLAG von WILHELM ENGELMANN in LEIPZIG

„SCIENTIA“

RIVISTA DI SCIENZA Internationale Zeitschrift für wissenschaftliche Synthese

Soeben erschien: e Jahrgang 1910 Nr. 3

; Inhalt: F. Severi, Ipotesi e reel nelle scienze geometriche ere et réalité dans les sciences géométriques).

A. S. Eddington, Star-Streams (Les eourants stehe

O. Chwolson, Dürfen wir die physikalischen Gesetze auf das Universum an- wenden? (Peut on appliquer les lois de la physique à tout l'univers?)

R. Abegg, Chemische Affinität, Valenz und das. natürliche System der Elemente (L'affünité chimique, la válence et le systeme naturel des éléments).

A. Bethe, Neuere Vorstellungen über die Natur der bio-elektrisehen Stróme (Les idées modernes: sur la nature des courants bio-électriques).

R. Maunier, La sociologie francaise contemporaine. $

G. Mazzarella, L'etnologia giuridica, i suoi metodi, i suoi risultati (öthnlogi juridique, ses méthodes, ses résultats).

Ch. Guignebert, Les origines chrétiennes. F. Enriques, Il pragmatismo (Le pragmatisme).

Analisi critiche. di U. Awam, H. PiÉRON, O. ZUR STRASSEN, A. 1 LC BREscIANI-TunRONI, G. VOLPE, F. ENRIQUES. SS Rassegna di Fisica di E. de BAILLEHACHE (Les unités électriques). Rassegna di Biologia di E. S. RusseLr, (Évolution ou épigénése?)

Rassegna di Economica- di A. LANDRY (Revue ainuelle d'économique). Rivista delle Riviste, Notizie.

Ein Beitrag zur Pflanzengeographie Boliviens.

Pflanzengeographische Skizze auf Grund einer Forschungsreise im andinen Süden Boliviens.

Von

Karl Fiebrig San Bernardino in Paraguay.

Die Absicht, zu der Expedition, welche ich 1903/4 im Auftrage des Kgl. Botanischen Museums zu Berlin im südlichen Bolivien unter- nommen hatte, einige pflanzengeographische Bemerkungen zu schreiben, kann ich erst jetzt, nach Jahren, zur Ausführung bringen, wegen der Ver- zögerung der Bestimmungen des gesammelten Materials. Auch jetzt noch fehlen mir die Bestimmungen eines großen Teiles meiner Pflanzen, doch erscheint es mir an der Zeit, die kleine Skizze zu entwerfen, bevor sich die an Ort und Stelle gewonnenen Eindrücke gänzlich verwischen; muß ich doch heute schon befürchten, daß früher vieles bei größerer Frische des Bildes noch mit schärferen Konturen zu zeichnen und mit der Wahr- . heit besser entsprechenden Farben zu schildern gewesen würe.

. Das von mir bereiste Gebiet ist der südöstlichste Teil der zu Bolivien gehörenden Anden (etwa unter dem 24. und 22? lat. und 64 und 65? westl. Greenw.), ein Gebiet, das ich jedoch östlich bis Tupiza, westlich bis zur Missionsstation Itau überschritten habe. Das abgesuchte . Stück Landes umfaßt sowohl das Quellgebiet des Rio Bermejo als auch einen ' Teil des oberen Rio Pilcomayo, dieser beiden wichtigen Tributäre des Paraguaystromes, und umschließt die verschiedensten Klimate von der feuchtwarmen Waldzone der niedrigen, nach dem Chaco abfallenden Aus- làufer des Ostens bis zu den windreichen Punaebenen und den diese über- ragenden, Tausende von Metern messenden Hóhen, mit fast arktischem Klima und so trockner Luft, daß animalische Reste nur sehr langsam ver- wesen. Die Hóhenlagen, in denen Pflanzen gesammelt wurden, betrugen von 900—4200 m.

In Bolivien ist das andine Gebiet besonders ausgedehnt, denn wührend in den anstoßenden Republiken und namentlich in den nördlichen und süd- lichen Teilen der enormen Cordillera de los Andes die Anden nur in einer

Botanische Jahrbücher. XLV. Bd. 1

9 K. Fiebrig.

Hauptachse auftreten, oder in einer Doppelkette dicht neben einander her- laufen, finden wir in Bolivien die Ostkette in eine Anzahl von Gebirgszügen aufgelöst und auf diese Weise ein gewaltiges Bergland umfassend, das in dem von mir bereisten Teile, auf etwa dem 20. Breitengrade, die respek- table Breitenausdehnung von 900 km zeigt, die bedeutendste des ganzen Andengebietes. Zwischen diesen etwa NS. streichenden Ketten befinden sich in einer relativ gleichmäßigen Höhe von 3500—3700 m die ausge- dehnten Hochebenen der Puna, über welche sich die Bergketten nur 1000—1500 m erheben; eine derselben, die Cordillera de los Frailes, teilt die im Lande selbst Altaplanicie genannte Hochebenenregion in zwei Teile. Die Hauptkette in dem südüstlichen, von mir bereisten Teile Boliviens aber ist die genau nordsüdlich streichende, auf dem 64.° 30’ westl. Greenw. sich hinziehende, welche einerseits als die Fortsetzung der groBen Osthauptkette anzusehen sein dürfte, andererseits die Hochebenenregion nach Osten oro- graphisch begrenzt, gleichzeitig aber auch eine große Anzahl von Hóhen- zügen und Ketten nach Osten vorschiebt, die sich über etwa 2!/, Längen- grade hinüberspannen und einen sehr allmühlichen Übergang zu der Niederung des Chacos darstellen.

Diese unter den verschiedenen Breitengraden verschiedene Namen führende, längs des 64.9 30’ Greenw. laufende Osthauptkette mit einer durchschnittlichen Hóhe von etwa 4200— 4500 m (mit einzelnen Erhebungen bis über 5000 m und Pässen von 3900—4000 m) teilt das von mir bota- nisch erforschte Gebiet in etwa gleiche Teile, gleichzeitig eine Scheidegrenze ziehend zwischen der Hochgebirgsflora und den Vegetationsformationen der niedrigeren Hóhenlagen, welch letztere, den von den Flüssen gebildeten Tälern folgend, diese Kette an verschiedenen Punkten durchbrechen und in erstere hinübergreifen. Dies geschieht längs des Nebenflusses des Pil- comayo in dem Tale von Cinti (Camargo), während (süd-)westlich (Tupiza) und (süd-)östlich (Patancas) von diesem Tale die eigentliche Altaplanicie als echte Hochebene zur Geltung kommt. Das westlich von dieser Hauptost- kette gelegene Cintital sendet seinen Fluß (Rio San Juan de Oro) zum Pil- comayo, während das auf der Ostseite liegende Tal von Tarija mit dem gleichnamigen Flusse ein Tributär des in der Hauptachse parallel mit dem Pileomayo südöstlich fließenden Bermejo ist. Beide Täler, das Cinti- und Tarijatal gehören klimatisch und floristisch zu den durch ein mildes und relativ gleichmáDiges Klima und den starken Anbau von Kulturpflanzen ausgezeichneten »Valles«. Geognostisch aber sind sie sehr verschieden, denn während das Cintital mit seinen roten Sandsteinen ein paläozoisches Gelände ist, finden wir die etwa 200 m hohe Tarijaebene, namentlich in der nächsten Umgebung der Stadt selbst, ebenso wie die fast 2000 m höher liegenden Punaebenen, angefüllt mit diluvialen Schottermassen, die aber bei Tarija durch die stärkeren Niederschläge und die Wassergewalt der Flüsse und deren Tributäre allerorts reliefartig ausgemeißelt sind und so

Ein Beitrag zur Pflanzengeographie Boliviens. 3

oft hóchst eigenartig geformte Gebilde zeigen, die dem Reisenden die Wir- kungen der Erosionsfaktoren auf die Erdbildung in besonders plastischer Weise zur Darstellung bringen und die Entwicklung einer ganzen Gebirgs- landschaft en miniature, die übrigens selbstverstündlich stets in die Ebene eingesenkt erscheint, mit allen möglichen Formen von Bergen, Schluchten, Tälern und Flüssen vor Augen führen, trotz der Kleinheit in den schärfsten Linien und vollkommen ebenmäßigen Proportionen.

An der westlichen Grenze dieses von mir besuchten Gebietes, bei Tupiza (und wie gesagt im Cintitale), tritt der rote Sandstein in mächtigen Gebirgsmassen zutage, die oft von grotesken Erosionsfiguren gekrönt sind. Im übrigen zeigen die felsigen Gebirgszüge der eigentlichen Altaplanicie bzw. der Puna und ihrer Hänge meist graue paläozoische, dem Kambrium und Silur angehörende Gesteine von häufig schiefriger Struktur (Tonschiefer), seltener Quarzite, während die nach Osten vorgelagerten Hohenzüge, die in den verschiedensten Richtungen zu streichen scheinen, jüngeren geolo- gischen Formationen, z. B. der Kreide, zugehören.

Pflanzengeographisch wichtig und besonders typisch sind in dieser andinen Region die Punahochebenen!), deren Diluvialschotter zum Teil offenbar glazialen Ursprungs sind, wie eine an der argentinischen Grenze beobachtete Moränenmauer mich belehrte. Eine von der Puna sehr ver- schiedene Vegetation pflegen die zur »Zona templada« gerechneten Täler in etwa 1800—2400 m Höhe zu zeigen, deren Sohle vielfach, auch in den schmalen Tälern noch tieferer Lage, zum großen Teil von Geröll einge- nommen wird. In der trocknen Zeit ist ein solches Tal, in dem fast stets gleichzeitig der Weg entlang führt, soweit es nicht unter Bewässerung bzw. Kultur ist ein Odes Steinfeld; anders aber zur Regenzeit, wenn die Wassermassen häufig so plötzlich und oft mit so ungeheurer Macht hereinbrechen, daß Mensch und Vieh manchmal nicht die Zeit finden, der verderbenbringenden Wassergewalt zu entrinnen. Nur in breiteren Tälern und namentlich in solchen Talebenen, die, wie die von Tarija, die wahr- scheinlich ein ehemaliges Seebecken darstellt, mit Erosionsdetritus bedeckt sind, findet sich eine ausgedehntere Kultur, die in dem kahlbergigen Bo- livien in ganz hervorragendem Grade an die Wasserläufe gebunden ist. So öde, steril und trocken z. B. im allgemeinen die Ebene von Tarija ist, so schöne grüne und üppig gedeihende Kulturen sieht man längs des Flusses und in der von diesem abhängigen Irrigationsregion; nur während weniger Wochen zu Beginn der Regenzeit kann man wohl gelegentlich den Land- mann auch auf einem besonders günstig gelegenen Landstücke ohne künst- liche Bewässerung den Pflug ansetzen sehen, dem Boden hier eine schnell

wachsende Frucht anvertrauend.

4) Nach meinen Erfahrungen scheint man in Bolivien nicht nur die dort in ca. 3500—3800 m Hóhe gelegenen Hochebenen als »Puna« zu bezeichnen, sondern die

Gesamthóhenregion auf und oberhalb der Hochebenen. "

4 K. Fiebrig.

Zwischen der Vegetationsformation der rauhen Puna und derjenigen der milden Valles finden sich die verschiedensten Übergänge, bei denen, wie dies bei dem ausschließlich gebirgigen Charakter dieser Region er- klärlich ist, die mehr oder weniger starke Neigung des Standortes der Pflanzen neben all den anderen wichtigen Faktoren häufig eine große Rolle spielt. Die Intermedialregion zwischen Puna und Valles, die ich vielleicht auch als »montane Region« hätte bezeichnen können, lehnt sich klimatisch, geologisch, physiognomisch und besonders auch floristisch stark an unser mitteleuropäisches Hochgebirge an, so daß ich sie am besten alpine For- mation zu nennen glaubte. Die unterhalb der Valles gelegenen Floren- gebiete bilden den Übergang zu den tropischen Formationen des Tieflandes.

Die im folgenden gewählte Einteilung der Flora des von mir besuchten Teiles von Bolivien entspricht, das möchte ich vorausschicken, nicht völlig den von der Natur gegebenen Gruppierungen. Bei der großen Mannig- faltigkeit der Gebirgsflora, die in Bolivien ganz besonders ausgeprägt ist, würde man, glaube ich, nur schwer größere Pflanzenverbände ausgedehn- terer Standortsregionen zu einem harmonischen Vegetationsbilde zusammen- schließen können. In der Tat scheinen in vielen Fällen die Floren jedes einzelnen Tales, oder gar jeder einzelnen Punaebene ein in sich ziemlich deutlich begrenztes Vegetationsbild darzustellen, das nur wenig Pflanzen- arten mit der nächsten Umgebung gemein hat; es findet sich z. B oft eine Art mit starker Verbreitung in dem einen Tale, während in dem benach- barten kein einziges Exemplar davon zu finden ist. So zeigen die Floren des Cintitales und der Tarijaebene, beide zu der Vallesformation gehörend, in ähnlicher Höhenlage und mit ähnlichen Kulturpflanzen, geologisch freilich einer anderen Formation angehörend, zwei sehr wenig ähnliche Vegetations- formationen, die beide, jede für sich, ein abgeschlossenes Bild geben und somit richtiger getrennt anzuführen wären; und doch habe ich es vorge- zogen, die Floren dieser beiden Gebiete zusammenzufassen zu der Valles- formation, in der Voraussetzung, daß ähnliche Verhältnisse im ganzen Andengebiete Boliviens herrschen werden und man, meines Erachtens, bei der so überaus reichen und verschiedenartigen, wechselvollen Flora Boliviens zu vereinigen trachten muß, was unter irgend welchen Gesichtspunkten zusammenzubringen ist.

Stolen wir bei dem Versuch einer orographischen, bzw. topographi- schen Einteilung der Vegetationsformen dieser gewaltigen Gebirgsregion schon auf Schwierigkeiten, so erscheint uns die Aufgabe, welche in der Pilanzengeographie a priori eine der wichtigsten ist, nämlich diejenige, die verschiedenen Klimate abzuschätzen und sie zu ihrer Flora in Beziehung zu bringen, noch weniger leicht, denn da fehlen uns in wissenschaftlich so wenig bekannten Gegenden die zuverlässigen Anhaltspunkte meteorologischer Daten, und bei dem kurzen Aufenthalte von kaum einem halben Jahre,

| »

lii Deis iii: spine ctum

Ein Beitrag zur Pflanzengeographie Boliviens. 5

wührend welcher Zeit ich von einer Zone in die andere reiste, kónnen keine exakten Beobachtungen resultieren. Das gilt namentlich in bezug auf die Menge und Häufigkeit der Niederschläge und in bezug auf die Dauer der Regenzeit und deren Einfluß auf die Vegetation. Ich überschritt 1903 Anfang November die argentinisch-bolivianische Grenze und konnte etwa am 15. November den ersten Regenfall verzeichnen, im April beobachtete ich den letzten Regen, Anfang Mai verließ ich bereits wieder das Land, so daß ich über die Hälfte des Jahres, diejenige Zeit, in welcher nach den allgemeinen Angaben absolute Trockenheit herrschen soll, keine Beobach- tungen machen konnte. Allein die Verschiedenartigkeit der Klimate in den verschiedenen Höhenlagen ist eine so große, die Vegetation selbst gibt ein so deutliches Bild der vorherrschenden klimatischen Faktoren, und endlich sind die landschaftlichen Kontraste der verschiedenen Zonen so bedeutend, daß es wohl möglich sein wird, bei sorgfältiger Prüfung und Abschätzung aller der zur Beobachtung gekommenen klimatischen Erscheinungen, zu relativ befriedigenden Resultaten, auch für die Pflanzengeographie, zu gelangen. Diese klimatischen Einflüsse stehen in engem Anschluß an die verschiedenen Hóhenlagen, doch ist die Bodenerhebung, wie wir sehen werden, durchaus nicht allein maßgebend für das Klima und die aus diesem resultierenden Vegetationsformationen.

Wohl alle die Faktoren, welche auf den Habitus einer Pflanze einen wesentlichen Einfluß haben können, finden sich auf diesem von mir be- reisten, verhältnismäßig kleinen Gebiete von etwa 10 000 qkm vereint und sind die Ursache für die überaus mannigfachen Typen, mit denen die Pflanzenwelt dieser Andenregion uns überrascht. Allein so vielseitig die Wirkungen der verschiedenartigsten Faktoren auf die Vegetation sein mógen, so hat unter ihnen, das wird das Endergebnis sein, zu dem wir bei der Betrachtung des vorliegenden Pflanzenmaterials gelangen werden, diejenige des Wassers die bei weitem größte Bedeutung. Wir begegnen ihm auf Schritt und Tritt; sei es mit positivem oder negativem Vorzeichen, sei es in Gestalt von absoluter Bodenfeuchtigkeit, von Niederschlägen, Luftfeuch- ligkeit oder Wasserdampf (Wolken), es zwingt den Pflanzen den Habitus auf. Luft und Licht, Wind und Insolation, Temperatur und chemisch- physikalische Bodenbeschaffenheit sind Faktoren, deren Einfluß auf die Flora sich in der verschiedenartigsten Richtung bemerkbar macht; aber im wesentlichen sind es nicht diese Faktoren als solche und für sich allein,

. sondern ihre Wirkung auf die Wasserverhältnisse des Pflanzenkórpers oder

auf die mit diesem in Beziehung stehenden Medien, welche bestimmend wirken auf Form und Tracht der Pflanzenarten und ganzer Florengebiete. Das sind allgemein anerkannte Grundsätze der Pflanzengeographie und Phytophysiologie, aber selten dürfte dem Forscher Gelegenheit gegeben werden, durch bloßen Augenschein mitten in der freien Natur und inner- halb einer relativ sehr kleinen rüumlichen und zeitlichen Ausdehnung so

6 K. Fiebrig.

mannigfaches, typenreiches und überzeugendes Material, wie es durch die kolossalen Gegensütze der mitten in den Tropen gelegenen Riesen-Gebirgs- formation ermöglicht wird, zu finden, wie in dem Gebiete der tropischen Anden; in diesem, alle Klimate der Erde umfassenden, veritablen »Riesen- gebirge«, in dem es an gewissen Punkten trotzdem möglich ist, innerhalb 2% Stunden alle diese verschiedenen Klimate, alle die verschiedenen Vege- tationsformen von der tropischen zu der arktischen zu durchwandern!

Mit dieser kleinen Arbeit kann ich nur einen sehr bescheidenen Bei- trag liefern zur botanischen Erforschung Boliviens, die bereits in neuerer und neuester Zeit vielfach gefördert wurde. Bei dieser einfachen Kom- pilation meiner Reisebeobachtungen konnte ich von der Konsultation der für die Pflanzengeographie Boliviens in Betracht kommenden Literatur, die mir nicht zugänglich war, absehen wenn auch gegen meinen Willen. Zweifellos bleibt in diesem schönen, naturwissenschaftlich höchst interessan- ten Lande noch ungeheuer viel zu tun; man denke nur an die große Zahl von biologischen (z. B. blütenbiologischen) Fragen, welche sich allein an diese kleine botanische Skizze knüpfen ließen, und die ich hier zum weitaus größten Teile kaum berührt habe. Der Umstand, daß in meiner boliviani- schen Sammlung, die sich nicht einmal aus sehr entlegenen oder schwer zugänglichen Gegenden rekrutierte, eine so beträchtliche Zahl (wahrschein- lich über 10 %) bisher noch unbekannter Pflanzenarten befinden, beweist, daß auch systematisch die bolivianische Flora noch viel Interessantes bietet. Was für ein großes Feld liegt da noch brach für die wissenschaftliche Arbeit, wie viele hochinteressante und wichtige Probleme botanische und auch zoologische harren noch in diesem zonenreichen, von der Natur mit so seltsamen und verschwenderischen Reichtümern ausgestatteten Lande der Beachtung und Bearbeitung durch den Naturforscher!

Für die systematische Bearbeitung meiner bolivianischen Sammlung, für die Bestimmung der Pflanzenarten bin ich dem Kgl. Botanischen Museum zu Berlin zu Dank verpflichtet, besonders den Herren DAMMER, Dıeıs, Giro, Harms, HIERONYMUS, LINDAU, LOESENER, MUSCHLER, PILGER, ULBRICH, Ursan, sowie den Herrn Becker, C. DE CANDOLLE, CHODAT, CLARKE, COGNIAUX, Focke, vos Hayek, HemerL, Knura, KniNzLIN, ScaLecarer, Wort und anderen Monographen!) In Tarija wurde ich in freundlicher Weise unter- stützt von Herrn Konsul Wun Schnorr und Herrn Wenpe.

I. Punaformation. Die klimatischen Verhältnisse der Puna?) und die aus diesen und anderen für die Höhenregionen, speziell für das punaartige, andine Hochgebirge

1) Die neuen Pflanzenarten meiner Bolivianischen Sammlung wurden veröffentlicht in ExcLEns Bot. Jahrb. in den von I. Ursan redigierten Plantae novae andinae imprimis Weberbauerianae, Bd. 37, 40 und 42 (1906—1908).

2) S. Anmerkung S. 3.

Ein Beitrag zur Pflanzengeographie Boliviens. 7

charakteristischen Erscheinungen, resultierende Wirkung auf den Pflanzen- organismus sind hinreichend bekannt, und ich will an dieser Stelle nur auf die selbst beobachteten, augenfälligsten Faktoren hinweisen. Die wichtigsten klimatischen Faktoren der bolivianischen Puna sind: starke, oft orkanartige Luftbewegung (der Wind ist nach meinen Beobachtungen im Gegensatz zu der Auffassung anderer Autoren meist in der Hauptsache ein Tag- wind, der mit Sonnenaufgang allmählich einzusetzen beginnt, bis zum Nach- mittag an Heftigkeit zunimmt und bald nach Sonnenuntergang abzuflauen pflegt), hohe Lufttrockenheit, Mangel an Niederschlägen und außerordent- lich hohe Intensität der Licht und Wärme liefernden Insolation, verbunden mit starker Luftverdünnung. Die Regenmenge schätze ich in den von mir bereisten Punagebieten Südboliviens auf hóchstens 200 mm, doch ist diese Zahl wahrscheinlich noch zu hoch gegriffen. Die oft überaus plótzlich wechselnden Witterungsverhältnisse auf der Puna hatte ich mehrmals zu beobachten Gelegenheit, stets spielten in solchen Fällen die Hauptrolle starke Winde, die die Wolken vor sich her peitschten, so daß groDtropfige, sehr schräg einfallende Regenschauer und intensiver, mit wolkenlosem Himmel verbundener Sonnenschein häufig genug sich innerhalb einer halben Stunde 5—6 mal abgelöst haben mögen. Diese Höhen das ist beachtenswert befinden sich häufig mitten in dem Wolkenrevier (und meist noch darüber!), und nichts gebietet den Winden Einhalt. Wie »abgeschnitten« findet daher der Reisende oft das Gewitter an der Grenze dieser Punaregion, wenn er, wührend eben noch im engen Hochtale, in dem undurchsichtige, meerartige Wolkenmassen sich stauten und ein dichter Regen auf ihn niederging, oben auf dem steilen Kamme angelangt, die weite Punaebene in hellem Sonnen- schein vor sich liegen sieht, und ein paar hundert Schritte den von Wasser Triefenden in die lichtvolle, trockne Sonnenglut bringen. Während der Wanderer in dem feuchtigkeitsgeschwängerten, stillen, grauen Tale die ent- ferntesten Geräusche wahrzunehmen vermeinte, vermag er jetzt auf der sturmdurchbrausten, erbarmungslos zu allen Zeiten den Winden preis- gegebenen Punaebene, wo ihm die Windsgewalt mit dem Sandstaub oft kieselgroße Körner ins Gesicht peitscht, kaum die rufende Stimme seines neben ihm reitenden Gefährten zu verstehen.

Neben diesen eigenartigen, allmächtigen klimatischen Faktoren spielt sicherlich auch die Bodenbeschaffenheit der Puna eine nicht zu unter- schätzende Rolle, namentlich die physikalische Bodenqualität der Punaebene, die wie wir gesehen haben im Süden Boliviens aus relativ lose ge- schichteten, diluvialen Schottermassen gebildet wird mit voraussichtlich stark durchlässigen, selbst stark »transpirierenden« Eigenschaften, die im Verein mit den starken (oft nicht einmal durch Wasserdampf abgeschwäch- ten!) Sonnenstrahlen ein die Vegetation ungünstig beeinflussendes Element darstellen dürften. In der Tat besteht auch zwischen der Flora der Hoch- ebenen und derjenigen der diese umgebenden felsigen Höhen ein bemerkens-

8 K. Fiebrig.

werter Unterschied, wenn auch nicht so stark prononciert wie in der tiefer gelegenen Vallesformation zwischen Ebene und Hang. In beiden Forma- tionen werden überdies noch andere, weiter unten entwickelte Gründe maf- gebend sein für diese Erscheinungen.

Die hier für die Punaformation in Betracht kommenden Hóhen liegen zwischen 3500 und 4200 m. Höher hinauf habe ich meine Sammeltouren nicht ausgedehnt. Die von mir besuchten Punaebenen befinden sich in 3500—3700 m Meereshóhe (Patancas [und Tupiza)).

Dem über die Puna dahin reitenden Forscher bietet sich ein wenig anmutiges, ödes Bild, wie wir es mit dem Namen Wüste zu bezeichnen pflegen. Aber wie die Wüste nicht jeder Vegetation entbehrt, so hat auch die Puna ihren Pflanzenwuchs, und die Punaflora ist durchaus nicht so arm, wie es den Anschein haben könnte. Sie steht unter der Herrschaft der zahlreichen, austrocknenden Faktoren, unter denen der fast nie völlig rastende Punawind eine hervorragende Stelle einnimmt, da er in erster Linie jede größere Erhebung der Pflanzen über die Bodenfläche unmöglich macht. Alle die Maßnahmen, welche der pflanzliche Organismus ergreift, um sich gegen eine zu starke Verdunstung zu schützen, finden sich hier vereinigt bei fast jeder einzelnen Art: starke Reduktion des oberirdischen Wuchses, im Gegensatz hierzu ein sehr entwickeltes Wurzelsystem, ver- holzte Achsen, kleine, meist dicke und stark cuticularisierte Blätter, die häufig zu Dornen umgebildet werden, dichte Behaarung usw. Während ein Teil der Pflanzen nach Art der Succulenten, durch möglichste Glättung der lederartigen Cuticula einer zu intensiven Transpiration entgegenzuarbeiten trachtet, zeichnen sich andere durch starke Behaarung aus, die namentlich bei einigen typischen Arten als die Adventivknospen schützende Büschel, sogar noch an unterirdischen Teilen, auftreten. Sehr häufig findet man bei den Punapflanzen eine mehr oder weniger ausgesprochen grau nuancierte Blattfarbe, die zum Teil durch die xerophile Struktur (dicke Cuticula zum anderen Teil durch eine lebhafte Entwicklung gewisser Pig- mente (des Cyanophylls) bedingt werden dürfte und die in hohem Grade dazu beiträgt, die ohnedies kleinwüchsige Pflanzenwelt in der farblosen Wüstenlandschaft in den Hintergrund treten zu lassen.

Beachtenswert ist ferner der bedeutende Harzgehalt einer großen An- zahl dieser Hóhenpflanzen, der namentlich bei vielen Compositensträuchern hervortritt, háufig gepaart erscheint mit klebenden Eigenschaften und der in vielen Fällen in Verbindung steht mit ätherischen Ölen an den vegeta- tiven Teilen, während die Blüten des Aromas im allgemeinen auffallender- weise zu entbehren scheinen. So intensiv ist das Aroma der Hóhenpflanzen, a man Z. B. bei einer Sammlung Herbarpflanzen von der bolivianischen

a von einem gewissen Punageruch reden kann, den man auch im Freien wahrzunehmen vermag und dem man gleicherweise in den Hütten der Punabewohner begegnet; und der Reisende, der sich längere Zeit auf

Ein Beitrag zur Pflanzengeographie Boliviens. 9

der Puna aufgehalten hat, wird diesen andinen Hóhenduft, mit dem schließ- lich Kleidung, Sattelzeug und andere Gebrauchsgegenstände imprägniert erscheinen, nicht vergessen.

Bei dem Versuche, die von mir in den punaartigen andinen Hóhen- regionen gesammelten Pflanzen nach ihrem Habitus einzuteilen, müssen wir in erster Linie den mächtigen Herrscher »Wasser«, hier in seiner Form als Bodenfeuchtigkeit, berücksichtigen und diese Pflanzen in zwei große Gruppen teilen, d. h. solche Pflanzen, die auf feuchtem, mit Wasser in größerem oder geringerem Grade durchtränktem Boden wachsen, und sol- chen, den eigentlichen Punapflanzen, deren Standort sich nicht in der Nähe von Wasser befindet; denn obwohl Wuchs und Form der ersten Gruppe von gewissen klimatischen Erscheinungen der typischen Puna beeinflußt wird, so erscheint doch der Habitus durch die Fähigkeit dieser Pflanzen, das in den Geweben enorm stark verdunstende Wasser beständig wieder zu ersetzen, wesentlich modifiziert.

Sehen wir uns zunächst die typische Punaflora, deren xerophile Vegetation an, jene wackeren Kämpen, die trotz aller lebensfeindlichen Faktoren in jenen unwirtlichen Höhen ihr kärgliches Dasein fristen. Es sind die Pflanzen der in 3500—3700 m gelegenen Punaebenen und der diese überragenden Höhen (bis 4200 m).

Die Existenzbedingungen in diesen trockenen Höhen, das ist ohne weiteres klar, erlauben fast ausschließlich nur perennierende Gewächse und zwar Holzgewächse. So geringe Dimensionen die einzelnen Pflanzen der Punavegetation zeigen, so bedeutend ist die Ausdehnung der unter- irdischen Teile der Pflanzenkörper. Hier hat der pflanzliche Organismus einen erstaunlichen Grad von Anpassungsfähigkeit gezeitigt mit der Bildung des andinen Polsterpflanzen-Typus, bei dem diese Pflanzen oft den eigentlich vegetativen Teil ihres Körpers in die schützende Erde vergraben ; nur die in bezug auf Wuchs außerordentlich reduzierten Teile, welche aus physiologischen Gründen in Kontakt zu bleiben haben mit Licht und Luft, verbleiben oberirdisch: die Assimilations- und die Fortpflanzungsorgane.: Es kommt zunächst zur Ausbildung eines sehr vergrößerten Wurzelwerkes, das sich oft durch eine enorm verdickte zentrale Wurzelachse auszeichnet, die tief senkrecht in den Boden hinabführt; dann werden die Hauptachsen oder ein Teil von ihnen krummholzartig in den Boden gebettet und endlich kommt es zur Entwicklung dieses sonderbaren Polsterpflanzenhabitus, der für die Anden so charakteristisch ist und dort besonders typisch zur Aus- bildung kommt. Die Polsterpflanze vom Type der Axorella (madreporica?) dürfte den Hóhepunkt der Anpassung bezeichnen im Kampfe gegen die pflanzenfeindlichen Elemente dieser Hóhenregion. Zwei Momente sind, meines Erachtens, besonders bemerkenswert bei den typischen Andenpolstern: die auffallende Gleichmäßigkeit und Gleichartigkeit der einzelnen sämtlich senkrecht stehenden Sprossen, d. h. der nur an ihren Spitzen blüten-

10 K. Fiebrig.

tragenden Achsen und der Umstand, daß diese Sprossen häufig sehr eng aneinander gerückt oder gepreßt und nur nach einer Seite auf einer hori- zontalen Ebene mit ihren Spitzen eine geschlossene Fläche bilden. Häufig