Google

This ıs a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before ıt was carefully scanned by Google as part of a project to make the world’s books discoverable online.

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that’s often difficult to discover.

Marks, notations and other marginalia present ın the original volume will appear in this file - a reminder of this book’s long journey from the publisher to a library and finally to you.

Usage guidelines

Google ıs proud to partner with lıbraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work ıs expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google’s system: If you are conducting research on machine translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text ıs helpful, please contact us. We encourage the use of public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Maintain attribution The Google “watermark” you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find additional materials through Google Book Search. Please do not remove it.

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users ın other countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can’t offer guidance on whether any specific use of any specific book is allowed. Please do not assume that a book’s appearance ın Google Book Search means it can be used in any manner anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe.

About Google Book Search

Google’s mission is to organıze the world’s information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers discover the world’s books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web allhttp://books.gooqgle.com/

WIDENER LIBRARY DNUUNNIN

HX JVNa K

A yy, 212, om

HARVARD UNIVERSITY.

LIBRARY OF THE

Classıcal Department,

HARVARD HALL.

LG Jet, Kr |

an.

Digitized by Google

HERODOTOS

ERKLÄRT

voN

HEINRICH STEIN.

ZWEITER BAND.

Erstes Hert: Buca Ill.

VIERTE VERBESSERTE AUFLAGE.

SBERLIN, WEIDMANNSCHE BUCHHANDLUNG. 1893.

SE 44.212 @) vr 16 ER Er

HARYARS { IT ER Y

Classien! D; netine .H.

T.

Ent voövov dN Tov Auaocıw Kaußsons 6 Kögov 1

Eorgarevero, dywv xal Akkovs TÖv Toxe nal Eilrvwv "Iovag Te xal Alolkag, di’ alrinv roıvde. reudag Kaußvonsg &s Alyunvov nova alree "Auacıw Jvya- reoa, alvee Ö& &x Poving avdoös Alyuntlov, Ög ueu- pöusvos Audoı Enonse Tedra drı uw EEE dnavımv ray &v Alyintpo Intoöv Aamoona0as Amöo Yuvaımnds TE xal vexvwv Endorov Ervolnoe Es Ilegoas, Öre Köoog neu- was rrapd Auaoıw alree Inrodv ÖöpIaluörv, Ög em dor- oros röv & Alyinıo. Teure ÖN Emmıucsupdusvos 6 di- yinriog &vüye Ti Ovußovif xeheiwv alreeıy vov Kau- Biosn Auacıw Ivyarega, va N doög dvıyro N un doög Kaußvon anıey3oıro. 6 dd Auaoıs ı7 dvvauı röv TIeg- oEwv ayFdusvog xal dpowöEwv ob eEiye oÜre doüva

Geschichte des Königs Kambyses(c. 1—66). Sein Zug

egen Ägypten; dessen An- gals (c. 1—3).

1. Rückweis (67) auf die II 1 be- gonnene, aber durch die Episode über Agypten unterbrochene Er- zählung.

3. Über die besondere Erwäh- nung der Ioner und Aeoler zull 17.

5. aörse d8 “und zwar (1 64 10). 8% Bovins “auf Anstiften’.

6. Zron&e ‘betrieben, angestiftet hatte” (V 113 12. IX 1089). (Bei der überlieferten La. 4uao:» hat man ören&e = &nolnoe zu nehmen, wie Arist. Ekkl. 108. Eurip. Hel. 1393.) .

7. Von den ägyptischen Ärzten s. I 84. Auch Dareios hielt sie

an seinem Hofe, bis hellenische den Vorzug gewannen (c. 129).

8. 24dorov Errolmoe 'weggegeben, überlassen hatte’. So sagte man dndıödvas dvdodnoda ‘in fremden Dienst geben’. Zu der Periphrase vgl. VI85 dv Baoılda TOP Znrap- tintewv Eudorov ausgeliefert’) ysvdusvov ind Tüv nolınrdor, und zu V 635. Isokr. Paneg. 122 eis Töv nöheuov xardornoav ds ElevFegboopres tos Ellmvas, End de Telsvrjs odrw nohlois aurav dnddrovs dnnolmoav (prodiderunt).

11. ovußovin wie I 157 ‘Rat’; häufiger ovußovAln. neheiov ZU- gesetzt, wie c. 36 9 u. 14. 38 4. VI 41 15.

1Af. oöx eige..., wufste nicht ob er sie geben oder verweigern

1*

10

4 —_

15 oöte aoynoaoFaı" yag Nnloraro Örı oÜn Ws Yuvalıcı uw Euelle Koußvong Eew all wg nalhlarıy. Taüra Ön Exnhoyılöuevog Enolnoe ade. Tv Anolew Tod ngore- oov PaoıkEos Yvydrno Hapra ueyain TE al edeıdng uovyn Tod olxov Askeıuucvn, oövoua ÖdE ol iv Niemrig' H Tadıenv N Tiv nalda Ö Auaoıs noounoag Eosnrl Te nal xovo@ Anorstuneı &5 IlEooag Ws Ewvroü FJvyarega. uEerd d2 xodvov ög uw nonalero (Kaußvong) naredFev Övouc- Cwv, Aeysı ngög adröv I; naig „@ Baoıheö, diaßeßinuevosg und Auaouog od uavdaveıs, ög Eu 00l xdouw donnoag 3 drıeneuwe Sg Ewvrod Yvyarkoa Öıdovg, Eoöcev Th ain- Hein Anolew, Tov Exeivog Edvra Ewvrod Ödeondren er’

Aiyvnılov Enavaoras Epovevoe.“

Toörto ÖN To Eros

xal adın Hy alrin Eyysvouevn Tyaye Kaußvoean rov Kv-

2 g0v usyalws Ivuwndevra En’ Alyuncov.

Aeyovoı Ileooaı.

sollte’. Sie zu geben riet ihm die Furcht vor der Macht der Perser, sie zu verweigern die Besorgnis für die Zukunft der Tochter (ed yag inloraro...). Zur Redeweise vgl. Aesch. Suppl. 379 dungava d2 xal p6ßos u’ Eye poevas Jpüoal Te un doäoal re, Eurip. Iph. A. 56 ro noäyua Ö’ andows elye Tuvdapew nargi Joöval Te un Öboöval Te (Tv napdevor).

16. ös nakdaxrv: vgl. I 135 8. Als rechtmäfsige Frauen galten wohl nur die einheimischen. Unter Dareios ward es sogar Gesetz, dafs der König nur aus den Familien der ‘Sieben’ seine legitimen Frauen wählen sollte (c. 84 13).

18. veydin re al edeuöns: zu 1 112 2. Aristot. Rhet. I5 Indeıcr 08 dosr) oduaros utv xdhhos xai ueyedos.

19. Nirnris: bei Ktesias u. A. lautet der Name Neszrjrıs. Er ist wie N/roxoıs (11006) vom Namen der Göttin Neith (Nezr od. Nni9;

T 62 1) abgeleitet.

0ÜTW UEV vuv

Aiyvsvioı Ö2 olanıoövraı Kaußvoee,

20f. EoFnri Te xai yovog “mitGe- wändern und Goldschmuck’, häufig verbunden als Hauptbestandteile einer kostbaren Ausstattung; vgl. 111117. 1X 76 5f. und H. Od. « 164 dpveıdrepoı ovooLd Te &oFnrös re.

22. narodFev dvoud&ov, näml. ö nat Audoros, nach H. ]l. x 68 naroddev Ex yevejs dvoudbanv dvdoa Exaorov. S. zu VI 14 13.

23. Öuaßeßimuevos ‘getäuscht’. Medial IX 1169. Vgl. &ni duaßolr c. 66 9. 739.

24. doxjoas = xoourjoas (ll 130 4).

24f. S. 11 162.

2. 2. Gegen die persische Über- lieferung spricht die Chronologie. Seit dem Tode des Apries, des Vor- gängers des Amasis, bis zum Re- gierungsantritte des Kambyses wa- ren mindestens 40 Jahre verflossen (c. 10 5), und doch wird diesem des Apries Tochter alsjugendschöne Braut zugeschickt! Wahrschein- licher ist daher, wenn anders die Erzählung auf Wahrheit beruht, dafs

—_- T 5 pausvol uw &r Tadıns ÖN rüg Anplew Ivyargög yevE- o3aı" Köoov yagp elvar Toy neuwavre ncagd Auaoıv Er} mv Ivyarega, dAA Kaußücea. Atyovres dd Tadra oin ÖoFBg Aeyovoı. od udv obdE Alimde aöroüg (el ydo tıvg nal dAkoı, ta ITTeooewv vouıua Enıorearaı xal Alyintuoı) Ötı noöre usv voFov 00 0oyı vouos Earl Baoıkedoaı yynolov nageövrog, aörıg ÖL Örı Kaoovarv- Ödyns tig Doaovaonew Yvyargög iv mais Kaußvong, avdpdg Axuauuevidew, a oin & dis Alyuning. alla naparganovoı tov Adyov ng00nOLEÜuEVOL Ti Kv- ‚oov olain ovyyevkcs elvaı. Aeyesraı ÖL xal öde Adyog, Euol udv ob mıdavög, @cg t@vy IIeoolöwy yuvamıav EoeiI000d Tıg magd rag Kügov yıvalnag, üg elde Ti Kavoavdarn rrageoreßra Texva edeidda TE xal ueyala, noAlp Eyoäro ro Enalvp Ürep- Jwuabovoe, 1 dt Kaooavdarn Loüca Tod Kügpov yv- vn elne vade. „rorßvde uevror E&uL naldwv unrega Lod- oav Köoog &v arıulm Eye, vnv dE dm Alyinvov Enniaey- tov &y rıuuf vlderau.“ nv udv dxdouernvy vi Nuriti ei- zweiv Taöra, rov dE ol naldwv .Tov noEOBUTE00V Elsveiv Kaußvoea „toıyap Toı & uäteg, Ermeav &yo yerwuaı dvro, Alyintov ra u dvw KXarw Ihow, Ta dE xarw

nicht Kambyses sondern Kyros der 11. && Ts Aldyuntins, erg.

Bewerber war (4). Die ägyptische blofs 7».

Version suchte, zur Tröstung des 8. ode, rückweisend (zu I dem 137 2).

gebeugten Nationalgefühls, ambyses eine Art von Legitimität zu verleihen. oixnsoürraı, bean- spruchen als ihren Landsmann (12); vgl. 14 16.

6. od u&v oödE, nec vero {Il 120 17).

7. Die Gelehrsamkeit der Ägyp- tier rühmt H. auch 1177. Dafs sie sich nicht blofs auf ägyptische Dinge bezog, erhellt aus dem Ver- zeichnisse ihrer heiligen (Hermes-) Bücher, unter denen Schriften eo Te TNS noouoypaplas xal yenypa- plas aufgeführt werden (Klemens Al. Strom. p. 757 Pott.).

2. &uol uev: zu 1 131 4. Wes- halb dem Vf. das Geschichtchen nicht glaubhaft klingt, ersieht man aus dem was er Il 1 von der Liebe des Kyros zur Kassandane er- zählt.

10. of: von diesem Gebrauche des personalen statt des possessiven Pronomens s. zu I 34 16. ro» rosoßöreoov: der jüngere war Smerdis (c. 30 4).

Flucht des Phanes., Strafse von Syrien nach Agypten. Bund mit den Arabiern (c. 4—9).

10

ral reüra utv de au. 3

10

6 T

vw.“ Tadre eimeiv adröv drean wc Ökxe xov yeyovdra, xal Tag yuvalnas &v Iouarı yevEodar‘ vov ÖL dıauym-

15 uovevovra oörw ON, Enelre dvdo@sn nal Loge iv Baoı-

4.

10

15

Antov, nomoaoIaı ınv En’ Alyunıov orgarninv.

Zuviveine dd xal dALo Touövde nonyua- yevEodau &s Yv Enıorgarevow tavınv. Tv Tv Enıxovewv Auc- oLog Ayno yEvog udv Alıxagvnooeüs, oövoua de ol (Av) Davng, nal yraunv inavög xal a svolsuınd dkaıuog. oörog 6 Dayns ueupduevös x0o0 Audoı Eudıdoronei hol 85 Alyintov, BovAdusvog Kaußion EiFeiv &s Adyovs. ola Ö& &övra aördv &9 ToLoı Emminovpoıoı Adyov 0oV Ouixgo0 Enıorauevov TE Ta svegi Alyvrıtov dToex£otara ueradıonsı 6 Auaoıs Onovöyv moLsduevog Eheiv, uera- dıması ÖL TÜV Eivodigwv Tv nuordrarov dmoorelkac roigei nor adeov' Ög aipeı uw & Avuin, Eiov ÖE oÜx ayhyaye Es Alyunıcov' oopln ydo uw neginide 6 Days‘ xarausFVoag yag ToÜg @pvidxovg dnvallac- oero &s IlEgoas. doumukvp ÖL orgareveodaı Kaußvon en Ailyuntov al anopeovrı nv Elacıv, Öxwg Tv dvvdoov dieneog, Ereidov Yoaleı udv xal ra dia a Audoog noryuere, Einysrar dd xal nv Eilaow, öde napaıvewv, ceuavre naga rov Apapiwv Baoıhea

9 desosaı viv dıeboddv oi dopalka mrapgaoyeiv. oüyn Ö2 revrn eloi Yavepgal LEoßokal ds Alyunrov. Arno yao

4. 2. r@v Eninovpww, der seit mv dSaywyrjv. Aristot. hist. an.

Psammetichos in ägyptischem Solde stehenden Karer und loner (Il 152. ni 11).

3. udv d& ol iv, wie ll 134 14. IN 41 5.

1. ola = äre.

9. ueradınzes Ö6, wie oben c. 15.

11. xar’ adrdv “ihm nach’ (I 84 23).

12f,. oopn “Schlauheit’ (160 15). sepınjhde, circumvenit, fefellit. Vgl. Vill 106 25. .. 15. drropeovrı mit dem Akku- sativ, nach Analogie des synonymen äyvosovrı, wie IV 179 dnogeorrı

VI 31 dnoooövros nv alvlav Toü rov uödov ovvdsvros. Über Ahn- liches zu 159 13.

15. mv dvvöoov, zwischen Sy- rien und Agypten. Vom Artikel 8. zu 165 4. Ösexrreog, Konjunktiv, wie VII 213 1. Das Futur. I 75 12.

Db. wodon tadrn, durch das Ge- biet der Arabier.

2. eioi paveoat, ‘kennt man. Die im Folgenden beschriebene Küsten- strecke bietet allerdings bis auf den heutigen Tag die einzige für Heere und Karavanen nutzbare Strafse zwischen Syrien und Agypten.

—_ 7

Dowvixng usxeı odgwv röv Kadvrıog ndh1og Lori Ziowv t®y Iakaıorlvwy xakeouevwv' drcö dd Kadvrıog dodang ndh1uog, wg Euol doxde, Zapdiwv od nollw EAdocovog, and Tavıng Ta Eundgia va Eni Ialdoong uexor ’Imvv- oov nöhuos dort voü Agaßlov, dmd 62 ’Invioov aörıc

2ff. Das phönikische Küsten- land reichte südlich bis zum Vgb. des Karmel. Von da bis Gaza wohn- ten die Philistaeer. Ihr Land nennt H, 7 Ialasortvn Even od. Zvofn 5 ZI. (1105. 11106. 111 91. IV 39, vgl. V11 89), sie selbst 200% (vgl. zu 16 3) mit dem Zusatze of DTahaıortvoı xahedusvor od. oL &v ın IIakavorivn (11 104. VII 89), ohne jedoch diese Namen auf sie allein zu beschränken (s. zu 1105 2). Zu Zor/ schwebt hier und Z. 8 (2%- 00» Sc. &ori) als Subjekt vor der

egriff der durch die beiden Grenz- punkte bezeichneten Strecke. Vgl. 1266. VII 34 4. Der Name Ka- övrıs findet sich nur bei H. und zwar aulser dieser Stelle noch II 159 Kadvrıv ndhıv T7s Zvolns doücav ueydinv. Stephanos Byz. scheint Kalvrıs gelesen zu haben: Kalv- rıs nöhıs Zvolas. Hoddoros dev- reoa. Derselbe führt aus der Pe- riegese des Milesiers Hekataeos an: Kävvrıs ndlıs Zvpolov ueydım, wohl nicht verschieden von dem herod. Kadvrıs. Die meisten Er- klärer waren der Ansicht, dafs Ka- dytis eine appellative Namensform für Jerusalem sei (hebr. kadisha die heilige’). Dagegen spricht aber, dafs die hier bezeichnete Stadt auf der Küstenstrafse von Phoenike nach Agypten gelegen haben und die südlichste, an die dumdosa der Arabier grenzende (6) Stadt der Sy- rer (Philistäer) gewesen sein muls: was beides auf Jerusalem nicht zu- trifft, so wenig als die Bezeichnung ueydin nökıs und die Vergleichung mit dem umfangreichen Sardis. Denn zur Zeit, als H. die syrische Küste besuchte (um 450 v. Chr., s. Einl.

S. XIll. XV), lag jene Stadt noch fast ganz in Trümmern (“die Mauern von Jer. sind zerrissen und ihre Thore verbrannt mit Feuer’, Nehemia 1 3). Vielmehr ist die Stadt Gaza ge- meint (/’döa, heute Ghuzzeh), die südlichste und bedeutendste der fünf

hilistaeischen Bundesstädte (Ekron,

ath, Askalon, Asdod, Gaza). Po- Iybios XVI 40 bezeugt von ihr dafs sie sich allein dem Anmarsche der Perser mutig widersetzt habe und belagert worden sei. Die noch jetzt ansehnliche Stadt liegt auf einem Hügel, !/s M. vom Meere, mitten in einer reichen und fruchtbaren Ebene. Sie bildet seit alten Zeiten eine Hauptstation der Karavanenzüge von Agypten und dem roten Meere nach Syrien. Schon 1 Mos. 10 19 wird sie als Grenzstadt der Kananiter gegen Süden erwähnt; Pilutarch. Alex. 25 nennt sie rjs Zvplas ue- ylornv ndhıw, und Arrian Anab. il 26 sagt von ihr doydrn Ö2 Gxerro os &n’ Alyvnrov &5 Dowians bövrı ent Ti doyf vis &onuov. Die sie umgebende fruchtbare Ebene reicht nach S. etwa eine M. weit bis zum Wadi Sheriab, wo der wüste Küsten- abfall des Plateaus el Tih beginnt. Hier waren die natürlichen Grenzen des Stadtgebietes (odoos I 172 12. 11176. IV 99 14, V9 12. 49 42). Südlich davon zog sich

6 f.die den Arabiern gehörige Küste zwischen Gaza und lenysos (Steph. Byz. las Zovvoods). Der sonst nicht genannte Ort scheint entweder mit dem späteren Rhinokolura (od.-rura), dem h. el Arish, identisch gewesen zu sein oder doch in dessen Nähe gelegen zu haben. Die Handels- stationen (durzdosa), unter denen

10

8 —_

T

Zvowv uexoı Zeoßwvidog Aluvns, mag’ iv dn vo Ka-

oıov Ödpos relveı &5 Iahaccav'

ano de Neoßwvidog

Auyns, & th dn Adyos Tov Tupß nenoipdar, Arco

ravrns Non Alyunırog. wohl lenysos die bedeutendste war, dienten den Arabiern als Mündungen ihrer aus dem arabischen Golfe nach dem Mittelmeere und Agypten füh- renden Karavanenstralsen, und zu Stapelplätzen ihres Handels mit Weihrauch, Myrrhen und anderem Räucherwerk (vgl. c. 107 ff.).

8f. Von der Mündung des Wadi el Arish an wendet sich die Küste nach W, und bildet eine von Flug- sand und Salzlake bedeckte Wüste, an die sich dann weiter nach W. die zu der östlichsten (pelusischen) Nil- mündung gehörigen Sumpfseen an- schlielsen. Diese Seen, unter dem Namen Zsoßwvis Aluvn ("Wüsten- see’; sharab hebr. ‘Dürre, Wüste’) zusammenbegriffen, erstreckten sich (Strab. p. 763) in einer Länge von 200 Stad. und einer Breite von kaum 50 Stad. nach W. bis zu ihrem künst- lich verschütteten Durchbruch zum Meer, und jenseits desselben bis Pe- lusion, unterbrochen von dem von Süden her ins Meer vorspringenden Sanddünenhügel Kdosov Ödoos (j. el Kas), der seinen semitischen Namen (kes’ ‘Ende, Grenze’) davon erhalten, dafs er_ die natürliche Grenze zwi- schen Agypten und Syrien bildete. ör7 weist auf II 6 4 zurück.

10. Tvpös (auch Tvpdor, Tv- yörv, Tvpwevs, ‘der Raucher’), im hellenischen Naturmythos (Hesiod. Theog. 820 ff.) ein riesiges flammen- speiendes Ungeheuer, der Gaea und des Tartaros Sohn, nach schreck- lichem Kampfe von Zeus mit dem Blitzstrahl besiegt und in den Tar- taros geschleudert. Die Stätte, wo er gebändigt lag (ll. 8 782 eiv Aoluoıs, dFı paoi Tupweos Eu- Aevaı eövds), suchte man, je nach- dem man sein Wesen aus dem Wir-

ön uerasd Imvivoov nöhuog

ken vulkanischer Kräfte oder sengen- der Glutwinde erklärte, bald in Lydien, bald in Kilikien oder Sy- rien, bald auch in Sicilien und Ita- lien, wo immer der Boden von jenen verderblichen Phänomenen zeugte. Als man dann anfing den Typhos mitdemägyptischen Set (zu II 1447), dem Gotte der sengenden Hitze, zu vergleichen, entstand die (schon von Pindar behandelte) Sage, er liege in dem serbonischen See begraben. In der That lag das Kultusgebiet des eigentlichen semitischen Gottes im östlichen Delta, wo semitische Stämme wohnten, und die Agyptier bezeichneten jenen See als Tvup@vos &xrcvoad (Plut. M. Ant. 3). Strabon beschreibt ihn ähnlich dem toten Meere, p. 763 usorn Ö’ &oriv do- gpdirov‘ aurn de dvapvoäraı xard xaL000S ATdaxtovs &% uEoov Toü Bdyovs uerd nouyolöywv ds dv Geovros Übaros“ xvprovusın 6’ N enıpavsia Adpov parraolav TaQ- eyeı' Ovvavapeosraı de xai dopakh- tos volln. 11144 7. 156 18 hat H. die Form Tvp@r-vos.

11 ff. Die Stralse von lenysos führte im Altertum zwischen dem | Serbonis-see und dem Meere nach Pelusion; jetzt läuft sie südlich vom See. Die Entfernung betrug nach dem Itinerarium Antonini 18?/s d.M. Titus Flavius legte auf seinem Zuge gegen Jerusalem den Weg in drei Tagemärschen zurück (Joseph. bell. Jud. IV 11 5), genau so wie H. an- giebt, und zwar zog er am 1. Tage von Pelusion zuın Kasios, am 2. bis Östrakine (zu c. 6 10), am 3. bis Rhinokolura (lenysos). Von Ostra- kine bemerkt dabei Josephos: oöros 6 0TaFuös Fv dvvöoos' Ensıodarous de Üdaoıw of Enıyagıoı yoavraı.

9

xal Kaolov ve Ögeog xal rüg Sepßwvldog Aluyng, &öv toüro oöx ÖAlyov xwolov dAld 6009 ve Erul Toeis hudpas To 62 öAlyoı rov &c AU-6 yurırov vavrılAousvwv Evvevoxaoı, TOOTO Eoyouaı PEAOWY. &s Alyunvov &x vis Eilabog maong Hal mpög Ex Doing xepauog Eodyerar nuAneng olvov dig Toü Ereog EXaoTov, xal Ev xepduıov olvnoov AgıFum HEıvöv oUA £orı os Adyp eineiv ldEoFaı. x00 Önte, eimoı tig dv, TeürTe dyamsıuodrar; &yw xal Toöro yoadow' dei Töv utv ÖNuagxov &raorov &x is Ewvrod sidhuog ovAAkkarv- ta ndvra Tov xEoauov Ädyeıy &s Meugıv, Toüg ÖdE &x

öödv, dvvdoov Lori deiwöc.

M£ugıos Es Taöre ÖN Ta dvvdoan tig Zvelns roulleıv 10

simoavrag Öbarog. oürw 6 Enıyorr&wv negauog nal ESar- oedusvog &v Alyinıo Erd vov nahaıdv voulleraı Es Bv-

Namentlich die ganz dürre von

Flugsand bewegte Strecke zwischen °

den Salzlagunen der Serbonis und dem Meere galt als der gefährlichste Teil des ganzen Weges (Plut. a. O.). Wahrscheinlich schrieb H. Zn»v- 0ov Te nöhıos, wegen werabi. S. zu 163. j

13. roöro im Appositionssatze, wie VIll 813. 436. 45 4; vgl. auch 125 4. 1168 14. VI 98 8. VII 82 6. 2114. Ent: vgl. 1174 12.

14. dd»: richtiger ddds (II 29 8) oder ddoö (IV 18 8).

6. 2. Zoxouas podowv: zul5 11.

3. dans: doch nur aus den wein- bauenden Gegenden. Vgl. zu 1142 15. xal mode “und aufserdem’.

4. x&pauos 'irdenes Geschirr’, wie xovods, däpyvoos, yalxds u.a. kollek- tivisch für Geräte aus diesen Metallen. dis roö Ersos, wahr- scheinlich weil die Kauffahrer in der Regel nurzweimal im Jahre die Fahrt von Hellas nach Agypten machten. Auch gilt dies nur von Hellas: von phönikischen Häfen aus konnte sie schon öfter im Jahre wiederholt werden.

5. xafund doch’. Vgl. c. 122 15. Soph. Ant. 330 roild ra deıwd xov-

dv dvdoWmnov Öewöregov nieleı. Verb. &v doı du “ein einziges’; vgl. noklol, 6hlyoı dgıFun u. a. Darauf bezieht sich ös Adyg einerv. xsoduov: vgl. zu c. 20 6.

6. dnra, igitur (ll 114 8).

7 Wie das ganze Land in »owo/ eingeteilt war, von denen jeder durch einen »oudoyns verwaltet wurde (zu II 164 6), so zerfiel wie- der der einzelne »ouds in kleinere Bezirke. Strab. p. 787 dd od vouoi vouas Allas Eoyov' eis ya ronapylas ol nlerorou Belonvro xal adraı sis Ählas Touds. Der

‚Beamte eines solchen untergeord-

neten Bezirkes oder Bezirksortes heifst hier drjuapyos “Ortsvorsteher.

9. roös Ö£, unklar, die Demarchen oder die Einwohner von Memphis (c. 277).

10. & radra dn7 ra dvvdoa, die Strecke zwischen lenysos und dem Kasios. Die Angabe findet darin eine Bestätigung, dafs sich später an der Stelle, wohin das Geschirr geschaffi wurde, ein Stationsort Ooroaxivn ‘(Scherbenstadt)' befand.

11. zirjoavres, natürlich nicht gleich in Memphis. £asged- uevos “geleert (II 86 16).

v

10

8

T

Zvowv uexoı Zeoßwvldog Aluvns, mag iv di vo Ka- cıov Öpog relveı 25 Yalacoav‘ dnö dd Neoßwvidog Aluyns, & ıN Ödn Aöyos vöov Top xengipder, dnwö

ravıns Non Alyunntos. To wohl lenysos die bedeutendste war, dienten den Arabiern als Mündungen ihrer aus dem arabischen Golfe nach dem Mittelmeere und Agypten füh- renden Karavanenstrafsen, und zu Stapelplätzen ihres Handels mit Weihrauch, Myrrhen und anderem Räucherwerk (vgl. c. 107 ff.).

8f. Von der Mündung des Wadi el Arish an wendet sich die Küste nach W,. und bildet eine von Flug- sand und Salzlake bedeckte Wüste, an die sich dann weiter nach W. die zu der östlichsten (pelusischen) Nil- mündung gehörigen Sumpfseen an- schliefsen. Diese Seen, unter dem Namen Zeoßwvis Aduvn (‘Wüsten- see’; sharab hebr. ‘Dürre, Wüste’) zusammenbegriffen, erstreckten sich (Strab. p. 763) in einer Länge von 200 Stad. und einer Breite von kaum 50 Stad. nach W. bis zu ihrem künst- lich verschütteten Durchbruch zum Meer, und jenseits desselben bis Pe- lusion, unterbrochen von dem von Süden her ins Meer vorspringenden Sanddünenhügel Kd&oıov Ööoos (j. el Kas), der seinen semitischen Namen (kes’ ‘Ende, Grenze’) davon erhalten, dafs er die natürliche Grenze zwi- schen Agypten und Syrien bildete. ör7 weist auf II 6 4 zurück.

10. Tvpös (auch Tugdwv, Tv- pör, Tvpwervs, “der Raucher’), im hellenischen Naturmythos (Hesiod. Theog. 820 ff.) ein riesiges flammen- speiendes Ungeheuer, der Gaea und des Tartaros Sohn, nach schreck- lichem Kampfe von Zeus mit dem Blitzstrahl besiegt und in den Tar- taros geschleudert. Die Stätte, wo er gebändigt lag (ll. 8 782 eiw Aoluoıs, 691 paol Tupweos Eu- Aevaı eüvds), suchte man, je nach- dem man sein Wesen aus dem Wir-

öN uerasd Imvvoov nröhuog

ken vulkanischer Kräfte oder sengen- der Glutwinde erklärte, bald in Lydien, bald in Kilikien oder Sy- rien, bald auch in Sicilien und Ita- lien, wo immer der Boden von jenen verderblichen Phänomenen zeugte. Als man dann anfing den Typhos mitdemägyptischen Set (zu II 144 7), dem Gotte der sengenden Hitze, zu vergleichen, entstand die (schon von Pindar behandelte) Sage, er liege in dem serbonischen See begraben. In der That lag das Kultusgebiet des eigentlichen semitischen Gottes im östlichen Delta, wo semitische Stämme wohnten, und die Agyptier bezeichneten jenen See als Zvp@vos &xrcvoad (Plut. M. Ant. 3). Strabon beschreibt ihn ähnlich dem toten Meere, p. 763 usorn) Ö’ doriv do- gpdhrov’ adın dE dvaypvoäraı xard xampods ATdxtovs &% uEOov Toü Bdyovs uera noupohöywv ws Av Geovros ÜdaTos“ xvprovusın 0’ W errıpdveia Adyov parraclav nrap- öyeı" Ovvavapegeraı dt xal dopalh- ros rolln.— 11 144 7. 156 18 hat H. die Form Tvpsr-@vos.

11ff. Die Stralse von lenysos führte im Altertum zwischen dem Serbonis-see und dem Meere nach Pelusion; jetzt läuft sie südlich vom See. Die Entfernung betrug nach dem Itinerarium Antonini 182/s d.M. Titus Flavius legte auf seinem Zuge gegen Jerusalem den Weg in drei Tagemärschen zurück (Joseph. bell. Jud. IV 11 5), genau so wie H. an- giebt, und zwar zog er am 1. Tage von Pelusion zum Kasios, am 2. bis Östrakine (zu c. 6 10), am 3. bis Rhinokolura (lenysos). Von Ostra- kine bemerkt dabei Josephos: oözos 6 otaFuös jv dvvdoos‘ Enneıodnroıs de Ddacıw ol Enıyapıoı ypövraı.

T— he) xal Kaolov Te Ögeog xal räg Seoßwvldog Aluyng, &öv toöto oöx Öklyov xwolov dAAd 6009 ve Errl Toels hudoag öödv, dyvdoov Eori dewöc. To ÖL öklyoı röv &s AIL- yurıvov vavrilloudvwy EVVEvW@xXaOL, TODTO Eoxouaı PpEdOWy. &s Alyunvov &u vis Eiladog ndong xal mopög Ex Dowtlans xeoauos Eodyeraı nchhong olvov Öls Tod Ereog EXao0ToVv, xal Ev xegauıov olvnoov doıFuw xeıvöv O0UA £orı os Adyp eineiv löEoIaı. xo0 Önra, eimor vis dv, raürae dyamoıuodraı; &y® Hal ToüTo podow' dei Töv utv ÖNuaoxXov Exaorov Er ng Ewvroü nwdhluog avAlksav- ra ncavra Tv xneoauov dysıv &s Meupırv, voog de &x Meugıog 8; radra HN ra dvvdoa ng Zvelng xoulkew sehhoavrag bdarog. oürw Öd Enıyoırewv negauog nal EEar- osdusvog &v Alyinıo Ertl Tov nahaıdv xoulleraı &s Zv-

Namentlich die ganz dürre von

Flugsand bewegte Strecke zwischen °

den Salzlagunen der Serbonis und dem Meere galt als der gefährlichste Teil des ganzen Weges (Plut. a. O.). Wahrscheinlich schrieb H. 7/nvv- 0ov Te ndhıos, wegen usrafv. S. zu 163.

13. roöro im Appositionssatze, wie VIII 813. 436. 45 4; vgl. auch 125 A. 1168 14. V198 8. VII 82 6. 2114. Ent: vgl. 1174 12.

14. 6ödv: richtiger dödds (II 29 8) oder ddoö (IV 18 8).

6. 2. Zpyouwas podowv: zul5 11.

3. rzdons: doch nur aus den wein- bauenden Gegenden. Vgl. zu I 142 15. xal mods “und aufserdem‘’.

4. x»£oa.uos “irdenes Geschirr’, wie xovods, äpyvpos, yalxds u.a. kollek- tivisch für Geräte aus diesen Metallen. dis roö &reos, wahr- scheinlich weil die Kauffahrerin der Regelnurzweimal im Jahre die Fahrt von Hellas nach Agypten machten. Auch gilt dies nur von Hellas: von phönikischen Häfen aus konnte sie schon öfter im Jahre wiederholt werden.

5. xaf‘und doch’. Vgl. c. 122 15. Soph. Ant. 330 roAla ra dewd xoö-

Ödv dvdommov Ösıvöregov rekeı. Verb. dowdug@ ‘ein einziges’; vgl. nokloli, 6klyoı dgıdun u. a. Darauf bezieht sich ös Adyp einer. xeoduıov: vgl. zu c. 20 6.

6. dnra, igitur (Il 114 8).

7. Wie das ganze Land in »ouo/ eingeteilt war, von denen jeder durch einen voudoyns verwaltet wurde (zu Il 164 6), so zerfiel wie- der der einzelne »o«6s in kleinere Bezirke. Strab. p. 787 ndlım Ö’ oL vouoi rouas Ahhas Eoyov' eis ydg ronagylas ol nkerorou Bujenvro va adraı eis ällas Touds. Der

‚Beamte eines solchen untergeord-

neten Bezirkes oder Bezirksortes heifst hier djzapyos ‘Ortsvorsteher’.

9. roös d&, unklar, die Demarchen oder die Einwohner von Memphis (c.27 7).

10. &s raüra dn ra dvvöoa, die Strecke zwischen lenysos und dem Kasios. Die Angabe findet darin eine Bestätigung, dafs sich später an der Stelle, wohin das Geschirr geschafft wurde, ein Stationsort Ooroaxtvn ‘(Scherbenstadt)’ befand.

11. nAroavres, natürlich nicht gleich in Memphis. 2£asged- usvos ‘geleert’ (lI 86 16).

10

Digitized by Google

HERODOTOS

ERKLÄRT

voN

HEINRICH STEIN.

ZWEITER BAND.

ERSTES HErt: Buch Ill.

VIERTE VERBESSERTE AUFLAGE.

SBERLIN, WEIDMANNSCHE BUCHHANDLUNG. 1893.

IAHY 212 @) vr 26 u Bi

IRA UNERSIY, Cls ssieg! Di: hr Dr nt,

T.

Eri roörov dn Tov Anaocıw Kaußdons 6 Kögov 1

Eorgarsvero, dywv xal Allovs rÜv Toxe xal "Eikrvwv "Iovas te xal Alolkas, di’ alrinv Tomvde. meuwag Kaußvons &5 Alyunıtov xNovaa alree Auaoıv Svya- vega, alree dd Ex PBoving avdods Alyuntlov, Ög meu- pöuevog Audoı Enonze Taürea Örı uw EE dnavıwv röy &v Alyinıy Inteöv dnoonaoas ano yuyamndg TE xal venvwv Exdorov Enmolnoe Es IleEooas, Öre Kügpog nueu- was apa Auaoıv alvee iInroöv öpdalußv, Ög ein dor- oros tv & Alyinıy. Tate ÖN Emrıusupdusvog 6 di- yirsrıog &vüye N Ovußovifj xehevwy alresıy vov Kau- Bvoea Auacıv Ivyarsga, Iva N doög Avıwro N un doög Koußvon aneysorro. 6 62 Aueoıs vi Övvauı röv IIso- oEwv AayIdusvos xal appwöEwv oöx Eiye oÜTE doüvaı

Geschichte des Königs Kambyses(c. 1—66). Sein Zug

egen Ägypten; dessen An- gals (c. 1—3).

1. Rückweis (7) auf die I 1 be- gonnene, aber durch die Episode über Agypten unterbrochene Er- zählung.

3. Über die besondere Erwäh- nung der Ioner und Aeoler zull1.

5. alrse d8 ‘und zwar’ (1 64 10). 6x Bovkns ‘auf Anstiften’.

6. Znon£e ‘betrieben, angestiftet hatte’ (V 113 12. IX 1089). (Bei der überlieferten La. 4Auaoı» hat man Zrton&s = dnodnoe zu nehmen, wie Arist. Ekkl. 108. Eurip. Hel. 1393.) i

7. Von den ägyptischen Arzten s. I 84. Auch Dareios hielt sie

an seinem Hofe, bis hellenische den Vorzug gewannen (c. 129).

8. 24dorov Enroinoe 'weggegeben, überlassen hatte’. So sagte man dxdıödvas dvdodnoda ‘in fremden Dienst geben’. Zu der Periphrase vgl. VI 85 ro» Baoılsa raw Ir runtewv Exdorov (ausgeliefert) ysvdusvov Ünd Tüv nolmrdar, und zu V 635. Isokr. Paneg. 122 eis roOv noheuov xardornoav os dlevfeodoovres rods Elinvas, Eni de Televris odTo nokloüs aurav dnddrovs dnolmoav (prodiderunt).

11. ovußovin wie I 157 ‘Rat’; häufiger ovu Bovidn. neheiov zu- gesetzt, wie c. 36 9 u. 14. 38 4. V1 41 15.

14f. o0x elye..., “wulste nicht ob er sie geben oder verweigern

1*

10

4 -- T

15 oöre dovhoaodaı" Ed yao Nnloraro Örı 0Ux wg Yuvala uw £uelle Kaußvong Eew all og mallaxıv. Tadra dn Enhoyılöusvog Emolnoe ade. iv Anolew Tod nigore- oov Baoıldos Fvyarno xapra ueydin TE xal Ebeuöng uodvn Tod olxov Askeıuucn, otvoua ÖE ol jv Nirmris‘

D Tavınv IN rıv nalda d Auaoıs xoounoas Eosnrl ve rail xovop amor£ureı Es IlEooag Ws Ewvroü FJvyarkoa. UETA d2 xodvov ög uw nonalero (Kaußdong) naredFev Övoud- Cwv, Aeyeı sıgög adröv I) naic „o Baoıkled, duaßeßinuevos drcö Auaouos od uaydaveıs, Öös &uR 00l ndou@ Aoxıhoag

3 arremeude og Ewvrod Hvyarkoa dıdovg, Eodoav ıT Aim- Yeln Anolew, Töv Eueivog Eövra Ewvrod deondrean ner Alyırnılov Enavaorag Epdvevoe.“ Toöto ÖN Eros xal adın N alıin Eyyevouevn Tyaye Kaußvosa Tov Kv-

2 000 usyalwg Ivuwmdevra Ere’ Alyunıvov. oörw uEy vor

Atyovoı IlIeooaı.

sollte’. Sie zu geben riet ihm die Furcht vor der Macht der Perser, sie zu verweigern die Besorgnis für die Zukunft der Tochter (ed yao inloraro ..). Zur Redeweise vgl. Aesch. Suppl. 379 dungav® d8 xal p6Bos u’ Eysı poevas Apdoal Te un doä&oal re, Eurip. Iph. A. 56 rd zoäyua 0’ ändows elye Tuvödgep srarol Joüval Te un doüval Te (tv napdFevor).

16. ös aklaxrjv: vgl. I 135 8. Als rechtmäfsige Frauen galten wohl nur die einheimischen. Unter Dareios ward es sogar Gesetz, dafs der König nur aus den Familien der ‘Sieben’ seine legitimen Frauen wählen sollte (c. 84 13).

18. veydin Te xai edeudns: zu I 1122. Aristot. Rhet. 15 Indeö» de dper) oduaros utv dhkos xai ueyedos.

19. Nirnris: bei Ktesias u. A, lautet der Name Nerjrıs. Er ist wie Niroxo:s (11006) vom Namen der Göttin Neith (Nezr od. Nni9; zu lI 62 1) abgeleitet.

Aiyunriı 62 olanıoövraı Kaußvcen,

20f. Zodnri Te xal yovog mitGe- wändern und Goldschmuck’, häufig verbunden als Hauptbestandteile einer kostbaren Ausstattung; vgl. 1111 17. IX 76 5f. und H. Od. a 164 äg@veıdrepoı yovoold re dodijtds Te.

22. naroddev dvoudtaor», näml. & nat Audovos, nach A. Il. x 68 naroddev En yevens dvoudswv ävdoa Exaorov. S. zu VI 1413.

23. dıaßeßimutvos ‘getäuscht’. Medial IX 1169. Vgl. &ni draBol; c.66 9. 739.

24. doxjoas = »oounjoas (ll

130 4).

24f. S. II 162ff.

2. 2. Gegen die persische Über- lieferung spricht die Chronologie. Seit dem Tode des Apries, des Vor- gängers des Amasis, bis zum Re- gierungsantritte des Kambyses wa- ren mindestens 40 Jahre verflossen (c. 105), und doch wird diesem des Apries Tochter alsjugendschöne Braut zugeschickt! Wahrschein- licher ist daher, wenn anders die Erzählung auf Wahrheit beruht, dafs

T 5

pausvol uw &. Tavıns IN vis Anolew Ivyaroög yeve- 03a" Köoov yao elvaı Töv neuwavra vage Auaocıy En my HIvyarkga, GdAN ob Kaußvoea. Abyovreg dd Tadra 5 obn ÖoFög Akyovoı. ob ubv obdE AkinFe aüroüg (el yao tıvg xal dAkoı, ta ITTleg0c&wv vouıua Emiorlaraı xal Alyinrioı) Ötı notre ulv vosov 00 opı vouos Eorl Baoıkledoaı yvnolov magedvrog, aörıg dd drı Kaocoar- dans t5s Dapvaosıew Yvyaroös iv mais Kaußvdong, 10 ivdoöos Ayauerlöw, all on & ris Alyunlng. aha mragargdrıovoı Töv Adyov no00moLEÜUEVoL Ti) Kv- oov olnin ovyyevkss elvaı. Hal raüra udv öde Eyes. 3 Aeyeraı ÖL al öde Adyog, Euol uw od mıdavds, @cg t@y Ileooldwy yuvaınöv EoeAI000a Tıg apa Tag Kögov yıvalnac, sg elde fl Kacoavdarn nagseoreßta TEexva edeıden TE nal ueyala, nollw Expäro vo Enalvo Ömeg- 5 Jwudbovoa, fi dt Kaooaydayn E&oüoa roö Küopov yv- vn eine Tade. „ror@vde uevror Eu naldwv unreor Eoö- oav Köpog &v arıulm Eye, mv dd an’ Alyinvov Enntkrn- tov &v ruuf rlderau.“ iv ubv daxdoueıny th Nirre el- eiv taüra, t@v dE ol naldwv Töv noeoßvregov eineiv 10 Kaußiocea „toıyao Toı © uüreo, Enreav Eyo yerwuaı avjo, Alyintov Ta uv dvw xdrw IN0w, Ta dd Adrw

nicht Kambyses sondern Kyros der 11. d% Tis Alyvatins, erg. Bewerber war (4). Die ägyptische blofs 7». Version suchte, zur Tröstung des 9. ode, rückweisend (zu I

gebeugten Nationalgefühls, dem Kambyses eine Art von Legitimität zu verleihen. oixnıoövraı, bean- spruchen als ihren Landsmann (12); vgl. 14 16.

6. ob utv oödd, nec vero (II 120 17).

7. Die Gelehrsamkeit der Ägyp- tier rühmt H. auch 11 77. Dafs sie sich nicht blofs auf ägyptische Dinge bezog, erhellt aus dem Ver- zeichnisse ihrer heiligen (Hermes-) Bücher, unter denen Schriften zzeol te T76 x00uoygaylas xal yenyoa- plas aufgeführt werden (Klemens Al. Strom. p. 757 Pott.).

137 2).

2. Euoi uev: zu 1 131 4. Wes- halb dem Vf. das Geschichtchen nicht glaubhaft klingt, ersieht man aus dem was er Ili von der Liebe des Kyros zur Kassandane er- zählt.

10. of: von diesem Gebrauche des personalen statt des possessiven Pronomens s, zu I 34 16. rd» noeoßirTegov: der jüngere war Smerdis (c. 30 4).

Fiucht des Phanes., Stra[se von Syrien nach Agypten. Bund mit den Arabiern (c. 4—9).

6 T

dvw.“ Tadra Eelneiv adrov Erea @G Ökxa xov yeyovöra, xal Tag yuvalnac Ev Iouarı yerdodaı' Tov dd dıaumn-

15 uovevovra oörw ON, Ennelte avdgadn xal Loge nv Baoı-

4.

10

15

Anlıy, nomocosaı any En’ Alyuncov orgarninv.

Zuviveine O2 nal EAko Torövde nonyua- yevEodau &s hy Enniorgarevow tadıny. Tv Tov Eninovowv Auc- 010g ano yEvog udv Alıxapvnooeis, odvoua de ol (Av) Davns, nal yvounv inavög xal a moksund dixıuoc. oörog Ö Davıs usupduevög xod Auaoı Endıdenoneı sholo 85 Alyunvov, BovAdusvog Kaußvon EiFeiv E&s Adyovg. ola dE &övra aürdv Ev roicı Errinovgouoı Adyov Ouıxgo0 Enriorauesvov TE TA neol Alyurıtov ATpEXEOTaTa ueradıöneı 6 Auaoıs OnovöNv mroLswüuevog Eisiv, uera- dıoreı dd TÖV Ebvoiywv Tov nuordtarov anooteliac romoei Kar adrdv’ Ög algesı uw &v Avxin, Eiov Ö2 oda avyhiyaye Es Alyunıov' oopin ydo uw mwegihhhe ö Dayns' xarausFsVoag yao Toig Yvianovg dralldc- oeto &s Il&ooas. dounusvp ÖL orgarevecdaı Kaußvon en Alyunncov al dnmogeovrı nv Elacıw, Önwg iv dvvögov dienreog, Ereidov podle udv xal ra dla ra Audog noryuera, Einyeeraı dE Hal av Eaoıy, öde nagaıvewv, nreuarra apa tiv "Apapßlwv Baoıhea

5 dEsoFaı rıv dıeboddv ol aopalla srapaoyeiv. uovyn 68

rein eloi Ypavegal Eoßodal Es Alyuntov. amd yao nv &Eayoyrv. Aristot. hist. an. VI 31 dnopoörros nv altlav Toü tov uödov ovvdevros. Über Ähn-

4. 2. tüv Enınoöowov, der seit Psammetichos in ägyptischem Solde stehenden Karer und loner (Il 152.

I 11). liches zu 159 13. 3. ud» Ö8 of Av, wiell 134 14. 15. zn» dvvöoov, zwischen Sy- II 41 5. rien und Ägypten. Vom Artikel 1. ola = äre. s. zu 165 4. Ö1exrreoa, Konjunktiv,

9. ueradıcxeı dE, wieobenc.15. wie VII 213 1. Das Futur. I 75 12.

11. xar’ aurdv “ihm nach’ (I 84 23).

12f. oopin ‘Schlauheit’ (160 15). neoınhde, eircumvenit, fefellit. Vgl. Vill 106 25. t.. 15. drrop&ovrı mit dem Akku- sativ, nach Analogie des synonymen äyvoßovrı, wie IV 179 drooeovrı

5. #oövn tadurn, durch das Ge- biet der Arabier.

2. lol pavepat, ‘kennt man’. Die im Folgenden beschriebene Küsten- strecke bietet allerdings bis auf den heutigen Tag die einzige für Heere und Karavanen nutzbare Strafse zwischen Syrien und Ägypten.

7

Dowvians uexgı odgwv t®Vy Kadvrıog ndluog Eori Zöpwv töy IIakauorlvwv nakzouevav' dmmö db Kadvriog &odong sdhrog, ws Euol doxee, Zaodlwv od oAlm EAd00ovog, and Tadıns ra Eundora va Ent ISaldcong uexeı ’Imvi- oov siöhluog Lori rvoü Agaßlov, dmsö ÖL ’Inydoov aörıc

2ff. Das phönikische Küsten- land reichte südlich bis zum Vgb. des Karmel. Von da bis Gaza wohn- ten die Philistaeer. Ihr Land nennt H. 7 Iakasorivn Zvoin od. Zvoin 5 ZI. (1 105. 11106. 11 91. 1V 39, vgl. VII 89), sie selbst Z300. (vgl. zu 16 3) mit dem Zusatze of ]lakawortvoı xaheduevor 0d. ol &v tn IIakawortvn (11 104. VII 89), ohne jedoch diese Namen auf sie allein zu beschränken (s. zu 1105 2). Zu &or/ schwebt hier und Z. 8 (2%- 00» sc. &ori) als Subjekt vor der

egriff der durch die beiden Grenz- punkte bezeichneten Strecke. Vgl. 126 6. VII34 4. Der Name Ka- övris findet sich nur bei H. und zwar aufser dieser Stelle noch II 159 Kddvrıv nohıv Ts Zvoins dodoav ueydınv. Stephanos Byz. scheint Kalvrıs gelesen zu haben: Kasv- rıs nohıs Zvplas. Hoddoros dev- reoa. Derselbe führt aus der Pe- riegese des Milesiers Hekataeos an: Kävvrıs ndlıs FZvolov ueydan, wohl nicht verschieden von dem herod. Kddvrıs. Die meisten Er- klärer waren der Ansicht, dafs Ka- dytis eine appellative Namensform für Jerusalem sei (hebr. kadisha die heilige’). Dagegen spricht aber, dafs die hier bezeichnete Stadt auf der Küstenstrafse von Phoenike nach Agypten gelegen haben und die südlichste, an die durrdo:a der Arabier grenzende (6) Stadt der Sy rer (Philistäer) gewesen sein mufs: was beides auf Jerusalem nicht zu- trifft, so wenig als die Bezeichnung aeydim nöhıs und die Vergleichung mit dem umfangreichen Sardis. Denn zur Zeit, als H. die syrische Küste besuchte (um 450 v. Chr., s. Einl.

S. XI. XV), lag jene Stadt noch fast ganz in Trümmern (‘die Mauern von Jer. sind zerrissen und ihre Thore verbrannt mit Feuer’, Nehemia 1 3). Vielmehr ist die Stadt Gaza ge- meint (Z’dda, heute Ghuzzeh), die südlichste und bedeutendste der fünf philiste eischen Bundesstädte (Ekron,

ath, Askalon, Asdod, Gaza). Po- Iybios XVI 40 bezeugt von ihr dafs sie sich allein dem Anmarsche der Perser mutig widersetzt habe und belagert worden sei. Die noch jetzt ansehnliche Stadt liegt auf einem Hügel, !/s M. vom Meere, mitten in einer reichen und fruchtbaren Ebene. Sie bildet seit alten Zeiten eine Hauptstation der Karavanenzüge von Agypten und dem roten Meere nach Syrien. Schon 1 Mos. 10 19 wird sie als Grenzstadt der Kananiter gegen Süden erwähnt; Pilutarch. Alex. 25 nennt sie rjs Zvolas ue- ydornv rncdhıv, und Arrian Anab. 11 26 sagt von ihr doydrn d2 @xsTro os &n’ Alvuntov &n Dowilans idvrı dent Ti doyf as &onuov. Die sie umgebende fruchtbare Ebene reicht nach S. etwa eine M. weit bis zum Wadi Sheriah, wo der wöüste Küsten- abfall des Plateaus el Tih beginnt. Hier waren die natürlichen Grenzen des Stadtgebietes (odoo, I 172 12. 1176. IV 9914. V912. 49 42). Südlich davon zog sich

6f. die den Arabiern gehörige Küste zwischen Gaza und lenysos (Steph. Byz. las 7ovoods). Der sonst nicht genannte Ort scheint entweder mit dem späteren Rhinokolura (od. -rura), dem h. el Arish, identisch gewesen zu sein oder doch in dessen Nähe gelegen zu haben. Die Handels- stationen (durzde:a), unter denen

10

8 _

T

Zvowv uexgı Zeoßwvidog